Carlos Arregui: “Mehr als die Hälfte der Staatsanwaltschaft gehorcht Cartes”

Asunción: Carlos Arregui, ehemaliger Leiter von Seprelad und derzeitiges Mitglied des Vorstands der paraguayischen Zentralbank, sagte, dass er bereits ein Team für den Fall gebildet habe, dass er zum Generalstaatsanwalt gewählt werde.

Er versprach, dass sich seine Arbeit auf die Ermittlungen im Bereich des organisierten Verbrechens konzentrieren werde, und sagte, es tue ihm “weh, zu sehen, wie unterwürfig“ die Leiterin der Staatsanwaltschaft, Sandra Quiñónez, gegen Horacio Cartes ist.

Der ehemalige Leiter von Seprelad ist einer der Männer, die vom Präsidenten der Republik, Mario Abdo Benítez, im Rennen um das Amt des Generalstaatsanwalts unterstützt werden.

Arregui sagte gestern Abend bei einem Interview, dass er bereits ein Team gebildet hat, mit dem er arbeiten wird, falls er vom Justizrat nominiert und vom Senat gewählt wird. Er fügte hinzu, dass er sich zu diesem Schritt entschlossen habe, weil die Staatsanwaltschaft “fast 20 Jahre lang seine Heimat war”, und dass er sich der Risiken bewusst sei, die mit der Übernahme des Amtes verbunden seien.

Das derzeitige Vorstandsmitglied des BCP versicherte, dass er sich im Falle seiner Wahl zum Generalstaatsanwalt auf die Bekämpfung der organisierten Kriminalität konzentrieren werde. Er fügte hinzu, dass er eine Überprüfung der “sensibelsten” Akten anordnen werde und dass er mehr stellvertretende Staatsanwälte einsetzen könne.

“Eines meiner Ziele ist es, stark gegen das organisierte Verbrechen zu arbeiten: Geldwäsche, heute sprechen wir auch über die Finanzierung der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, und ich möchte alle diese Einheiten stärken (…) Ich möchte, dass dies die Inbegriff meiner Karriere ist”, sagte er.

Sandra Quiñónez, “unterwürfig” gegenüber Horacio Cartes

“Es tut mir weh, sie so gebändigt zu sehen. Jetzt tut sie nicht mehr so, als würde sie etwas unternehmen. Ich sehe sie völlig unterwürfig. Ich weiß es genau, ich lasse mich von Fakten leiten, nicht von Klatsch und Tratsch”, sagte Arregui über Sandra Quiñónez, seine ehemalige Kollegin bei der Staatsanwaltschaft.

“Ich kenne Leute, die fähig sind und die verwiesen wurden, weil sie mit den Kriterien des Generalstaatsanwalts nicht einverstanden waren. Ich bin zuversichtlich, ich habe großes Vertrauen in das Team (das bereits zusammengestellt wurde). Wenn das klappt, werden wir das Image der Staatsanwaltschaft verbessern”, so Arregui abschließend.

Ein weiterer Kandidat aus der Exekutive für die Nachfolge von Sandra Quiñónez ist neben Arregui der Vizeminister für Steuern, Óscar Orué, der bereits bestätigt hat, dass er seine Kandidatur einreichen wird.

Andere mögliche Kandidaten aus der Exekutive sind: Mónica Seifart de Martínez, ehemaliges Mitglied des Justizrates und ehemalige Rechtsberaterin der Präsidentschaft, sowie Cecilia Pérez, ehemalige Justizministerin und derzeitige Beraterin für Sicherheitsfragen der Präsidentschaft. Bislang haben sie ihre Kandidatur für den Wettbewerb noch nicht offiziell vorgestellt.

Honor Colorado ist mit Carlos Arregui als Kandidat nicht einverstanden. Sie sind der Meinung, er werde Mario Abdo Benítez vor Strafverfolgung schützen. Dieser jedoch kündigte an, im Falle auch gegen den aktuellen Staatschef zu ermitteln. Anfang 2023 endet das Mandat von Sandra Quiñónez, weswegen die Auswahl der Kandidaten und die Ernennung noch in die Amtszeit von Abdo Benítez fällt, ungeachtet dessen, wer im August 2023 zum Präsident gewählt wird.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen