“Ein Ausländer wird in weniger als drei Monaten einen paraguayischen Personalausweis erhalten”

Asunción: In Paraguay tritt ein neues Migrationsgesetz (N° 6984/2022) in Kraft, das mit den internationalen Menschenrechtsstandards in Einklang steht und mehr Erleichterungen für Ausländer vorsieht. Die Verabschiedung der neuen Verordnung war ein langwieriger Prozess, der schließlich mit der Billigung durch beide Kammern des Kongresses endete und von der Exekutive verkündet wurde. Mit seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der Präsidentschaft der Republik am 18. Oktober 2022 trat es in Kraft.

In diesem Zusammenhang sprachen wir mit der Leiterin der Nationalen Direktion für Migration, María de los Ángeles Arriola, die die im Gesetz vorgesehenen Neuerungen und Anpassungen erläutert.

Welche Neuerungen sind im neuen Migrationsgesetz, das in Kraft tritt, besonders hervorzuheben?

Alle Ausländer, die heute als Touristen in das Land einreisen, haben die Sicherheit, sich an den Migrationsschalter an der Rezeption zu wenden und einen Antrag auf einen befristeten Aufenthalt zu stellen. In der Zwischenzeit wird ihnen ein Dokument ausgehändigt, das ihnen den Status eines “prekären Aufenthalts” verleiht, der es ihnen ermöglicht, sich frei zu bewegen und legale Tätigkeiten im Land auszuüben, solange das Verfahren zur Erlangung ihrer befristeten Karte andauert. Mit der befristeten Aufenthaltsgenehmigung können Sie den paraguayischen Personalausweis in weniger als 3 Monaten erhalten. Dieses Gesetz erleichtert es Ausländern, einen paraguayischen Personalausweis zu erhalten, und verlängert die Dauer des vorübergehenden Aufenthalts auf 2 Jahre. Nach dem früheren Gesetz wurde eine Frist von bis zu einem Jahr gewährt.

Sobald diese befristete Aufenthaltsgenehmigung ausläuft, können Sie mit den örtlichen Dokumenten und ohne weitere Formalitäten einen Antrag auf Änderung der Kategorie und auf Daueraufenthalt stellen.

Welche Aspekte des neuen Migrationsgesetzes, die veraltet sind und gegen die Menschenrechte verstoßen, werden außer Kraft gesetzt?

Als wir zu einem Treffen nach Genf fuhren, wurden wir gefragt, warum wir für unsere Aufenthaltsgenehmigung eine Bescheinigung benötigen, dass wir keine ansteckende Krankheit oder Geisteskrankheit haben. Wir erklärten, dass unsere Rechtsvorschriften veraltet seien und dass die neue Gesetzgebung leider nicht in Sicht sei. Dies ist eine der Anforderungen, die nicht mehr gestellt werden. Dies wurde als diskriminierend angesehen.

Heute, mit dem neuen Gesetz, entfällt auch das Erfordernis einer Bankeinlage, wobei berücksichtigt wird, dass der Zugang zum Daueraufenthalt nur durch bestimmte geltende Gesetze gewährt werden kann, wie das Gesetz N° 2193, das die Nationalpolizei ermächtigt, Ausweisen für Ausländer, die Ehepartner von Paraguayern sind, und für Ausländer, die Kinder von paraguayischen Vätern oder Müttern sind, auszustellen. Gesetz N° 1938/2002 über Flüchtlinge; Dekret N° 9032/2007 der Patria Grande für argentinische Bürger und Gesetz N° 6774/2021 für uruguayische Bürger. Und wenn sie als Investoren kommen, haben wir ein Abkommen mit der Industrie und dem Handel, wo wir das einheitliche System für die Eröffnung und Schließung von Unternehmen haben.

Erwägen Sie die Möglichkeit von Online-Verfahren, um den Bürgern die Erledigung dieser Formalitäten zu erleichtern?

Wir arbeiten mit Mitic zusammen, um eine elektronische Identität zu schaffen. Dies wird den Online-Zugang zu Dokumenten in allen Institutionen des Landes ermöglichen. Wir haben dem Minister für Informations- und Kommunikationstechnologien vorgeschlagen, Ausländern die Möglichkeit zu geben, für einen Zeitraum von 90 Tagen eine vorübergehende elektronische Identität zu besitzen. So können sie bei der Einreise mit ihrer Dokumentennummer oder der Nummer des Einreiseschalters eine befristete Aufenthaltsgenehmigung beantragen, ohne alle Institutionen durchlaufen zu müssen. Dies würde zu Beginn des Jahres 2023 geschehen. Es geht darum, alles zu rationalisieren.

Wir haben gelesen, dass das neue Gesetz den Status der Generaldirektion für Migration zur Nationalen Direktion anhebt. Wird dies zu mehr Beamten und einem besseren Budget führen?

Ja, und effektiv modernisiert, und als nationale Direktion werden wir mit der gesamten Region und einem großen Teil Zentralamerikas und darüber hinaus im Einklang stehen.

Schon heute halten wir die staatlichen Maßnahmen im Bereich der Migration und der Menschenrechte wirksam ein. Ob sich dies in mehr Infrastruktur und mehr Beamten niederschlägt, wird davon abhängen, wie viel Geld eingenommen wird, wenn man bedenkt, dass wir eine Institution sind, die zu 82 % von ihren eigenen Mitteln abhängig ist. Je mehr wir also sammeln, desto mehr können wir in Bezug auf Personal und Infrastruktur wachsen.

Die Nationale Direktion kann selbst bestimmen, wo und wann sie die von uns generierten Mittel investiert. Heute haben wir ein Polster von 42 Milliarden Guaraníes, das wir umprogrammieren müssen. Das Wachstum der Institution hängt davon ab, was sie einnimmt.

Könnten sie das nicht tun, weil es keine Autarkie gibt?

Genau so. Wir waren vom Innenministerium abhängig und machten nur 1 % des Gesamthaushalts des Innenministeriums aus. Heute werden wir unseren eigenen Haushalt aufstellen und die Mittel dort einsetzen, wo es am günstigsten ist.

Wie viele Beamte hat die Migrationsbehörde?

Wir haben 444 Beamte. Um optimal zu sein, bräuchten wir mehr als das Dreifache dieser Zahl. Wenn wir Posadas (Argentinien) mit Encarnación (Paraguay) vergleichen, haben die Argentinier dort 180 Einwanderungsbeamte, wir haben 25. Wir warten auf eine Aufstockung des Haushalts unserer Institution mit eigenen Mitteln, die wir in die Einstellung von mehr als 80 Beamten investieren wollen. Idealerweise würden wir gerne mindestens 1.000 Mitarbeiter haben, um eine bessere Versorgung zu gewährleisten.

Wie ist der Zustand der Migrationskontrollstellen an den Grenzübergängen?

Wir haben 18 Grenzübergänge auf nationaler Ebene. In Itapúa gibt es etwa 10. Ich konnte dieser Tage mindestens 5 im Süden besuchen, und sie sind sicherlich nicht in einem sehr guten Zustand. Wir werden die Verbesserung der Infrastruktur mit den Häfen koordinieren, auf dessen Land sich unsere Kontrollpunkte befinden. Die Bedingungen für die Beamten müssen überarbeitet werden. Sorgen Sie dafür, dass sie einen angemessenen Arbeitsplatz haben. Wir haben technologische Aspekte für System- und Waren- und Dienstleistungsanpassungen gelöst. Nun werden wir uns mit der Infrastruktur befassen.

Welche sind die am meisten gefährdeten Gebiete für die Migrationskontrolle in unserem Land?

Die trockenen Grenzgebiete, die wir mit Brasilien teilen. In der Gegend von Amambay und Salto del Guairá haben wir mehr als 70 km in diesem Gebiet. Auch in Alto Paraná, wo es viel Verkehr gibt. Wir betonen bereits die innere Sicherheit, denn sie haben den Vorteil, dass sie ohne Migrationskontrolle oder Migrationsregistrierung hin und her gehen können. Wir müssen also den Sicherheitsaspekt kontrollieren. Zusammenarbeit mit dem nationalen Sekretariat für Drogenbekämpfung, mit der nationalen Polizei und mit der Staatsanwaltschaft.

Welchen Stand hat Paraguay in Bezug auf die Migration heute erreicht?

Mit diesen Änderungen sind wir auf dem Niveau der gesamten regionalen und, ich würde sagen, sogar der globalen Migration, denn wir arbeiten seit 2015 an diesem neuen Gesetz. Heute können wir uns mit allen regionalen und europäischen Migrationsinstitutionen zusammensetzen, um die gleichen Rechte und Pflichten zu diskutieren.

Was bleibt, ist ein Wachstum in Bezug auf die Infrastruktur, die Anzahl der Beamten und die Technologie. Die Direktion für Migration ist nicht nur der Stempel auf einem Dokument.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

5 Kommentare zu ““Ein Ausländer wird in weniger als drei Monaten einen paraguayischen Personalausweis erhalten”

  1. Das sind genau die Art von Infos, die erfolgreiche Schrotthändler, Frauen- und Mennotitenhasser, Revolverhelden US-Liebchen aber auch Putin-Versteher und möchtegern-Professoren brauchen. Danke an die Redaktion.

    22
    21
  2. wenn die Wiedergabe der Gesprächsinhalte mit der Leiterin der Migraciones in Übersetzung und Inhalt richtig ist dann sind das gute infos. Zitat: “Sobald diese befristete Aufenthaltsgenehmigung ausläuft, können Sie mit den örtlichen Dokumenten und ohne weitere Formalitäten einen Antrag auf Änderung der Kategorie und auf Daueraufenthalt stellen”. Dies bedeutet das nach den zwei Jahren kein neues Dokument aus dem Herkunftsland mehr nötig ist : Die Wortwahl Daueraufenthaltserkauniss halte ich hier für vewirrend den tatsaechlich wird auch diese nur befristet sein.Verwundert bin ich ebenso das das ganze binnen 90 Tagen abgeschlossen sein soll(die Erteilung der temporären Karte) hier hat die Leiterin der Migraciones hohe Anforderungen an die MitarbeiterInnen gestellt die heute zum Teil mehr als 1 jahr für eine Bearbeitung benötigen, mal abwarten was daraus wird.Unter Abwägung aller Aspekte finde ich das ganze keine schlechten Änderungen.

    6
    2
  3. “Ein Ausländer wird in weniger als drei Monaten einen paraguayischen Personalausweis erhalten”, das heißt es seit schon mehr als 10 Jahren. In der Realität hielt ein Ausländer ohne Spenden für bedürftige Staatszüchtungen nach drei Monaten nicht einmal die Permanente in der Hand. Bei mir hieß es das damals auch. Und ich habe zweimal die Mesa de Entrada verlängern lassen müssen (wackelst mit irgend einem Gefährt zur Migraciones, fragst ob Permanente schon fertig, nein, ok, sollens Stempelchen draufi machen). Und von da ist es noch ein Stückchen bis zum Personalausweis.

    14
    6
  4. Neu kann eine temporäre Cedula schon früher bekommen werden, nicht mehr erst nach Erhalt der Permanenten.
    .
    Erneuerung der Daueraufenthaltskarte
    Diese Bestimmung gilt für Personen, die nach dem Inkrafttreten des Gesetzes 6984/2022 einen ständigen Wohnsitz erhalten, der alle zehn Jahre erneuert werden muss, um die Erneuerung des paraguayischen Personalausweises zu beantragen.

    Daueraufenthaltsberechtigte, die ihre Karte nach dem Gesetz N° 978/1996 erhalten haben, müssen das Verlängerungsverfahren nicht durchführen, da das Gesetz nicht rückwirkend gilt. Die Erneuerung des dauerhaften Carnets kann jedoch auch von Ausländern beantragt werden, deren Angaben geändert und/oder aktualisiert werden müssen, z. B. in Bezug auf den Familienstand, einen Berufswechsel usw.
    .
    Quelle: https://wochenblatt.cc/paraguay-und-sein-neues-und-modernes-einwanderungsgesetz/

Kommentar hinzufügen