Cartes beschuldigt Bischof wegen sozialer Unruhen

Asunción: Ex-Präsident Horacio Cartes gefiel es gar nicht, dass eine Person aus der Kirche ins Parlament kam und über Invasionen und soziale Explosionen sprach. „Genau solche Leute die davor warnen, sind es, die soziale Explosionen und Invasionen hervorrufen“, sagte er.

„Damit ihr es wisst, auf einem von mir gepachteten Grundstück in San Alfredo, wurde kürzlich ein gelber Traktor abgefackelt. Der gehörte mir. Da gibt es nur zwei Wege, entweder man zieht sich zurück oder man greift frontal an. Ich befinde mich im Ring um den Kampf aufzunehmen“, sagte Cartes während er sich bei der Expo vor Viehzüchtern äußerte.

Die Teilnahme eines einzelnen Mitglieds der Sozialpastoral mit bekanntermaßen linker politischer Ausrichtung ist bedauerlich, denn es ist eine Manipulation, von “der Kirche” zu sprechen, da es sich um eine einzelne Person handelt, die sicherlich einen Teil der Kirche repräsentiert, aber es ist nicht die kirchliche Autorität, die diese Art von Botschaft verbreitet. Ich bedaure sehr, und nachdem ich ihm zugehört habe, ist das, was er gesagt hat, wirklich verwerflich”, schloss Senator Antonio Barrios, einer der Befürworter des Gesetzes, das das Eindringen in Privateigentum unter Strafe stellt.

Währenddessen sind öffentliche Plätze mit Parteibüros illegal besetzt und riesige Ländereien wurden über das Indert Politikern zugeschanzt, obwohl diese gar kein Anrecht darauf haben.

Senator Barrios bezog sich dabei auf den Besuch von Bischof Juan Bautista Gavilán beim Vizepräsidenten des Kongresses, Senator Sixto Pereira, der die Ablehnung des Gesetzentwurfs zur Verschärfung der Strafen für Invasionen von 4 auf 10 Jahre forderte.

Wochenblatt / El Independiente / La Nación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen