Chaco: Puma im Lager der Finanzamt-Außenstelle aufgetaucht

Loma Plata: Eine Angestellte des Steuersekretariats (SET) der Ortschaft staunte heute Morgen nicht schlecht, als sie im Lager zwischen Säcken einen fast ausgewachsenen Puma fand. Ein Team zur Rettung wird erwartet.

Die Angestellte informierte umgehend das Umweltministerium (Mades), welches in normalerweise solchen Fällen hilft. Da jedoch kein Personal vor Ort vorhanden war bat man die Stadtverwaltung um Hilfe. Der junge Puma soll schon seit gestern zwischen Filadelfia und Loma Plata gesichtet gesehen worden sein. Beide Ortschaften waren deswegen schon in Alarmbereitschaft. Allerdings ist nicht klar, warum der Puma hierher kam, denn es ist nicht davon auszugehen, dass er erschien um sich als Steuerzahler registrierten zu lassen.

Laut dem Bürgermeister von Filadelfia, Holger Bergen, ist das Tier in einem kleinen Gehege in bestem Zustand und Quarantäne. Das Tier kann später wieder in seinem natürlichen Umfeld ausgesetzt werden, wenn alles in Ordnung ist.

Wochenblatt / Abc Color / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Chaco: Puma im Lager der Finanzamt-Außenstelle aufgetaucht

  1. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Wieso sackt der Buergermeister der Nachbarstadt die Lorbeeren ein wo doch der Stoeckl sich im besten Licht als Tierliebhaber sonnen sollte?
    Herrscht die Munizipalitaet von Filadelfia (Holger Bergen) jetzt ueber das Munizip von Loma Plata (Alois Stoeckl)? Typisch fernheimsche Raenkeschmiederei.
    Aus dem Grunde sollte die Hauptstadt von Boqueron ja nach Mariscal Estigarribia verlegt werden damit der Fernheimer da nicht staendig Lobby betreibt und sich den Sprit des weiter Anreisens sparen kann wo die restlichen Lobbyisten aus anderen Ortschaften sich den Arsch (oder noch was anderes) abstuckern muessen um an den „Ort des Beeinflussung“ zu gelangen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.