Copa America erstmals außerhalb Südamerika

Die Copa America 2016, eine Ausspielung der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball, findet erstmals in den USA statt. Grund dafür ist das 100-jährige Bestehen des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL, neben den zehn Teilnehmern aus der Vereinigung nehmen auch sechs weitere aus der Konföderation CONCACAF teil.

Boston, Chicago, Houston, Los Angeles, New York, Orlando, Philadelphia, Phoenix, San Francisco und Seattle sind als Veranstaltungsorte ausgewählt worden, der Zeitplan für die Spiele beginnt am 03. Juni 2016 und endet am 26. Juni 2016.

Alle Städte wurden aus 24 Kandidaten ausgewählt, die ihre Vorschläge bis Anfang des Jahres 2015 einreichen konnten, es gab strenge Voraussetzungen, unter anderem musste die Stadionkapazität mindestens 60.000 Zuschauer beinhalten und weitere infrastrukturellen Gegebenheiten wurden veranschlagt.

„Die 10 Austragungsorte für die Copa America 2016 sind perfekte Orte um den amerikanischen Kontinent in einer einzigartigen Feier der Geschichte für die Fußballbühne zu vereinen“, betonte der Präsident von CONCACAF, Alfredo Hawit, in einer Erklärung. Juan Angel Napout, Vorsitzender vom Verband CONMEBOL, sagte: „Kein Zweifel, das wird eine sehr gute Veranstaltung, mit noch besserem Fußball“.

USA und Mexiko sind automatische Qualifikanten des Turniers, während Costa Rica (Gewinner des Central American Cups 2014) dazu kam und Jamaika ebenfalls durch den ersten Platz im Caribbean Cup. Die teilnehmenden Teams aus Südamerika sind Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Peru, Uruguay, Venezuela und natürlich Paraguay.

Uruguay wurde fünfzehnmal Meister der Copa America, Chile, Austragungsland des letzten Wettbewerbes, gewann den Titel dieses Jahr. Das Beitragsbild zeigt das Stadion in New York.

Quelle: ABC Color