Das Ende vom Jahr wird “schwierig“ in ganz Paraguay

Eduardo Filippo, Leiter der paraguayischen Union für Industrie (UIP), betonte, der Dezember würde für viele Händler in Paraguay schwierig werden. Mehrere Fabriken verzichten auf die Einstellung von Aushilfskräften, wie sonst zum Jahresende üblich, in den vergangenen Jahren sei dieses Phänomen nie aufgetreten.

„Der Dezember ist ein Schlüsselmonat, alle Unternehmen erwarten eine Verbesserung im Konsum, aber das wird durch den Schmuggel verhindert“, sagte Eduardo. Er fügte an, die Situation sei “besorgniserregend“, es würden noch viele “Steine im Weg liegen“ bis zum Ende des Monats.

Eduardo erklärte, die nationale Zolldirektion bräuchte einige Veränderungen, “Schmuggelware kommt über die Flüsse und geht nicht durch den Zoll, hier sehe ich die größten Schwierigkeiten“. „Illegale Produkte werden an allen Straßenecken verkauft und niemand schaut vorbei und überprüft die Dokumente“, beschwerte sich der Leiter, dieser Anstieg informeller Betriebe mit Produkten aus zweifelhafter Herkunft, an vielen Punkten in Asunción, sei nicht hinnehmbar. Eduardo warnte die Verbraucher, Waren auf den Straßen zu kaufen. „Die Lebensmittelprodukte werden nicht kontrolliert, sie waren nicht Gegenstand einer Qualitätsprüfung und die Kühlkette kann unterbrochen worden sein“, sagte er.

Solche Käufe dienen dazu, den illegalen Handel mit Booten zu fördern und vor allem die Zollstellen zu umgehen. „Viele Fährleute besitzen kleine Mengen an Produkten und schließen sich dann zu einem Verband zusammen“, erklärte Eduardo und betonte, desto größer der Konsum von Leuten an Schmuggelware sei, desto mehr Produkte würden ohne Steuerabgaben eingeführt.

Quelle: ABC Color