Das Gold aus Paso Yobai kommt lediglich auf den Schwarzmarkt

Villarrica: Techniker vom Ministerium für Bergbau und Energie schätzen, dass rund 3 Tonnen Gold aus Guairá nach Argentinien und Brasilien verkauft wurden, ohne eine Begünstigung für den Staat.

Am 05.11.2011 um 09.25 geht ein Reporter der Tageszeitung Última Hora in die Pfandleihe „San Blas“ im Zentrum von Villarrica.

Guten Tag.

Ja, wie kann ich ihnen helfen? fragt ein junger Mann hinter dem Tresen.

Ich habe einen Onkel in Paso Yobai der Gold verkaufen will, sagt der Reporter. Er bat mich herauszufinden was es kosten soll und wie der Verkauf ablaufen soll.

Gut! Wie viel Gold haben sie da?

Etwa 200 bis 300 Gramm.

Ist es sauberes Gold, haben sie es hier? Kann man es ansehen?

Nicht hier habe ich es nicht. Wenn es einen guten Preis gibt kann ich es bringen

Warten sie einen Moment sagt der junge Verkäufer und ruft jemand mit seinem Handy an.

Wir bezahlen bis zu 125.000 Guaranies pro Gramm, wenn es gutes Gold ist.

Ah, gut! Allerdings haben wir kein Papier oder Dokumente über die herkunft des Goldes. Das ist Gold was die Leute da so aus dem Boden holen.

Kein Problem. Mach dir keine Gedanken, bringe es her und wir bezahlen dich aus.

In fünf weiteren Lokalen war es ebenfalls leicht Gold aus Paso Yobai anzubieten. Die Preise variierten zwischen 95.000 und 125.000 Gs. pro Gramm Gold. Die Menge spielt keine Rolle, alles sehr unbürokratisch. Der reelle Goldpreis pro Gramm liegt je nach Qualität zwischen 215.000 und 287.000 Guaranies.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Das Gold aus Paso Yobai kommt lediglich auf den Schwarzmarkt

  1. kann doch der Staat das Gold aufkaufen und daran noch verdienen, aber das macht ja Arbeit, Schmiergeld ist da leichter zu verdienen.

  2. „Papier oder Dokumente über das Gold. “
    -> Was soll das sein? In vielen Ländern (wie zB D/AT) kaufst du Gold auch völlig annonym; halt als Barren oder Münze.

    Meinen die ein Reinheitszertifikat von einer Scheideanstalt wie etwa Degussa?

  3. Hoffentlich wird kein Gold gefunden. Zustände wie in Afrika wie Krieg wegen Gold brauche ich nicht in Paraguay.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.