Das Jahr für Produktion, Industrie und Handel

In einer Ansprache über den Verlauf des Jahres 2014 gab Eduardo Filippo als Leiter des Verbandes für Produktion, Industrie und Handel (Feprinco) einen Überblick über die Ereignisse des fast abgelaufenen Jahres, er kritisierte aber auch einige Maßnahmen der Regierung und forderte die Unternehmer auf, mehr Engagement im Bereich der sozialen Verantwortung zu übernehmen.

Filippo zeigte sich besorgt über die mangelnde Effizienz im Kampf gegen den Schmuggel, besonders bei der Zuckerherstellung, es fehle an weitreichenden Strategien und der konsequenten Umsetzung von Erlassen und Verordnungen. Es werde nichts getan, Straftaten zu stoppen, „das ist eine Frage der Souveränität“, sagte er.

Auf der anderen Seite kritisierte er das Vorgehen des Präsidenten Horacio Cartes, der kürzlich die  Verstaatlichung von Betrieben aus der Privatwirtschaft in den Raum stellte, als unklug. „Der private Sektor muss erhalten und respektiert werden, insbesondere die Politiker und das Parlament sind hier angesprochen. Das ist eine Grundsatzfrage“, erklärte er.

Es bestehen Tendenzen durch das Finanzministerium Steuern zu erheben, auch wenn der Präsident das eigentlich nicht will. „Hier müssen alle sehr vorsichtig sein in diesem sensiblen Bereich, eine Erhöhung sollte eine Bemessungsgrundlage haben“, sagte Filippo.

In Bezug auf die Sicherheit im Land, erwähnte er, dass die Situation immer schlimmer wird, obwohl hier ein Schwerpunkt sein sollte diese sicherzustellen für ausländische Investoren. „Waffen und Sicherheitskräfte sind nicht die Lösung für dieses Problem“, fügte er hinzu.

Schließlich betonte er die Notwendigkeit in Technologien zu investieren, ohne diesen Sektor kann das Land nicht erfolgreich sein. Er erinnerte auch an die soziale Verantwortung aller Arbeitgeber. „Wir haben die Pflicht, mit unseren Mitarbeitern zusammenzuarbeiten“, sagte er abschließend.

Quelle: La Nación, Foto: Sandstein

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.