Das Netzwerk von “Cabeza Branca” bewegte täglich 2.000.000 US-Dollar in Paraguay

Pedro Juan Caballero: Der Drogenboss Luis Carlos Da Rocha, alias “Cabeza Branca”, wurde 2017 in Brasilien inhaftiert und seine Bande zerschlagen.

Die brasilianische Bundespolizei hat jedoch festgestellt, dass seine Gruppe seit einem Jahr täglich Beträge von bis zu 2 Millionen US-Dollar in Paraguay an angeblich brasilianische Unternehmen überwiesen hat. Dies führte gestern zu einer Mega-Operation in Pedro Juan Caballero, Amambay.

Der Drogenhändler Cabeza Branca wurde am 1. Juli 2017 in einer Bäckerei in Sorriso, Bundesstaat Mato Grosso, Brasilien, festgenommen. Es wurde angenommen, dass seine Bande damit aufgelöst sei. Die brasilianische Bundespolizei stellte jedoch fest, dass die Organisation weiterhin tätig war, indem sie von Paraguay aus elektronische Transaktionen an Personen und Unternehmen im Nachbarland durchführte, die alle mit dem Umfeld des Drogenbosses in Verbindung standen.

Die brasilianische Polizei alarmierte die Staatsanwaltschaft und das Nationale Sekretariat zur Drogenbekämpfung (Senad) über die Finanzbewegungen der Drogenhandelsorganisation.

Infolgedessen wurden Operationen unter den Bezeichnungen “Operation Kapitalfluss” und “Operation Nachverfolgung” gemeinsam und gleichzeitig von der brasilianischen Bundespolizei in Brasilien und in Paraguay vom Nationalen Antidrogensekretariat (Senad) und den Staatsanwälten Carlos Alcaraz, Lorena Ledesma, Ysaac Ferreira und Arnaldo Argüello von der Spezialeinheit für die Bekämpfung des Drogenhandels der Staatsanwaltschaft durchgeführt.

Millionen-Dollar-Überweisungsprogramm

Nach Berichten der beteiligten Institutionen wurde festgestellt, dass die Bande täglich allein in Paraguay zwischen 1,5 und 2 Millionen US-Dollar durch elektronische Überweisungen bewegt hat, so das Senad und die Staatsanwaltschaft.

Die brasilianische Polizei teilte ihrerseits mit, dass sie in Brasilien Finanzbewegungen in Höhe von 4 Milliarden Reais durch Unternehmen aufgedeckt hat, die direkt oder indirekt von einer der untersuchten Personen kontrolliert werden.

Die in Brasilien bewegten Gelder belaufen sich zum gestrigen Wechselkurs auf 5,4 Milliarden Guaranies und in Dollar auf etwa 769.230.769 US-Dollar, während die in Paraguay bewegten 2 Millionen US-Dollar 13.960 Millionen Guaranies und etwa 10.800.000 in Reais ausmachen würden.

Durch die Ermittlungen konnte das von den Mitgliedern der Cabeza-Branca-Bande verfolgte Geldwäscheschema entschlüsselt werden, das darin bestand, das Geld durch Drogen- und Waffenhandel auf paraguayischem Territorium, insbesondere in Pedro Juan Caballero, zu generieren und dann elektronisch auf angebliche brasilianische Konten von Personen und Unternehmen zu überweisen.

Kurz nach der Übermittlung wurde das Geld jedoch von diesen brasilianischen Konten abgehoben, allerdings in Ciudad del Este im Departement Alto Paraná, wo es nun von anderen Mitgliedern der Bande des 2017 in Brasilien verhafteten Drogenbosses gereinigt wird. Sie nutzten das einfachste System zur Geldwäsche, indem sie Geld aus dem illegalen Handel durch elektronische Überweisungen in das Finanzsystem einführten.

Die Konten wurden bereits identifiziert und stehen im Zusammenhang mit Familienmitgliedern und Unternehmen, die mit Da Rocha verbunden sind.

Das elektronische Überweisungssystem der Da Rocha-Bande könnte auch mit der Organisation der “García Morínigo” und Julio César Duarte Servián in Verbindung stehen, die bereits im Rahmen der “Operation Status” verhaftet wurden.

Auf der Grundlage dieser Informationen stellte die brasilianische Bundespolizei 60 Durchsuchungs- und Haftbefehle in den Bundesstaaten Mato Grosso do Sul und Paraná aus, während die paraguayischen Behörden sieben Razzien in Geldwechsel- und Überweisungsbüros in Pedro Juan Caballero durchführten, wo die elektronischen Transaktionen hauptsächlich abgewickelt wurden.

Staatsanwältin Lorena Ledesma erklärte gegenüber ABC, dass keine Verhaftungen vorgenommen wurden, aber es gelang ihnen, für die Ermittlungen relevante Elemente zu finden, darunter Quittungen, Dokumente und auch beschlagnahmte Computerausrüstung, die auf die Extraktion von Daten untersucht wird, die zu den Empfängern und Absendern des Geldes führen werden.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

4 Kommentare zu “Das Netzwerk von “Cabeza Branca” bewegte täglich 2.000.000 US-Dollar in Paraguay

  1. Das alles plärrt hiesig Vorschulstaatsanwaltschaft am hiesig edukativen Basura-TV schon mal aus (Staatsanwältin Lorena Ledesma ). Demnächst wird es wohl auch Verhaftungen geben, da es bisher zum Fall noch keine einzige gab. Also ich würde, wenn ich da involviert wäre, mich zwischenzeitlich mal in die Karibik verdünnisieren. Natürlich würde ich meine Millionen USD mitnehmen. Oder mich wenigstens hierzulande irgendwo im Kakao verstecken.

    10
    4
  2. Tja, als ich voriges Jahr meine KFZ-Versicherung bar bezahlen wollte, musst ich in einen nach 2tägigen Papierkrieg beglaubigten Schreiben nachweisen, wie ich an die 2Mio Gs!!! von meinem Bankkonto gekommen bin.
    Und diese Verbrecher samt den hiesigen Korruptis verschieben täglich ebenfalls 2Mio, allerdings USD und nicht Gs.
    Das ist wohl der feine Unterschied!

    12
    2
    1. Das Problem hast Du weil Du Deutscher bist und die deutsche Bundesregierung die hiesige Regierung bestochen hat die CFC-Rules umzusetzen. Es geht dabei nicht wirklich um Geldwäsche und der Verhinderung von Kriminalität, sondern darum Auslandsdeutschen das Leben im Ausland möglichst schwer zu machen. Mit der Umsetzung schneidet sich Paraguay ins eigene Fleisch, aber das interessiert die ANR-Bonzen ja nicht, so lange harte Euros vom deutschen Steuerzahler direkt in ihre Brieftaschen wandern.

      9
      7

Kommentar hinzufügen