Demonstration gegen die Bildungstransformation

Asunción: Das Bürgernetzwerk für Kinder und Jugendliche (Recnapy) bereitet für Donnerstag, den 20. Oktober, eine Demonstration gegen den Nationalen Plan für Bildungstransformation (PNTE) 2040 des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft (MEC) vor.

Die Demonstration ist für 09.00 Uhr auf der Plaza de la Democracia im Zentrum von Asunción angesetzt.

„Es ist ein Aufstand der Eltern, um die Bildungstransformation zur Verteidigung der Bildung ihrer Kinder und des kulturellen Erbes Paraguays abzulehnen. Das Bürgernetzwerk für Kinder und Jugendliche lädt Eltern und Bürger ein, an der Demonstration zur Verteidigung des Kostbarsten, das wir haben, teilzunehmen: Die Kinder“, heißt es in der Ankündigung der Organisatoren im sozialen Netzwerk Facebook.

Sie fügen hinzu, dass, “als Familie vereint, der Kern der Gesellschaft, wir das Recht haben, eine Petition einzureichen und zu fordern, dass dieser Nationale Plan für TE 2040 aufgehoben wird.“

Das Netzwerk fordert von dem Bildungsministerium MEC unter anderem die sofortige Suspendierung der PNTE, die Wiederaufnahme des Bildungsreformprozesses und die Aufhebung des Exekutivdekrets, mit dem das strategische Komitee für Bildungstransformation geschaffen wurde.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Demonstration gegen die Bildungstransformation

  1. “die Wiederaufnahme des Bildungsreformprozesses”, jä, die haben den Bildungsreformprozesses abgeschlossen? Ja. Dann wäre es eine gute Idee, den wieder aufzunehmen. Nun war ja schon der Frühlingsbaile, die Schulklasse geht noch bis November, bevor es bis Anfangs Februar in die Ferien geht. Aber keiner geht mehr hin die letzten Wochen. Kann man sagen: Fast täglsch 7 bis 11 Uhr Schul (fast täglich 3 Stunden, ne, 4, ne, doch drei), außer Regen, Kalt, keine Lust, Papas Tschättärä springt nicht an, Lehrerversamlung, Leherstreik, Tag des Lehrers, Geburtstag eines jeden Schülers*:In. Und natürlich abzüglich Oktober bis Februar Schulferien. Da bleibt wirklich nicht viel Schulzeit für Schlange stehen und der Directora zuzuhören wie toll der Paragauy ist, Weltsprache Guarani, Frühlingsbaile, Fußball und Militärparada zum Nationalfeiertag. Egal, die schlechten Schüler werden halt Maurer, Klempner, Mecanico, Elektriker, Maler, Hausfrau, die besseren Rechtsanwalt, Jefe oder Ingenieur. Advanza Paragauy! Eritrea hat auch schon seinen nationalen Satelite.

    10
    13

Kommentar hinzufügen