Der Drogenhandel in der Staatsstruktur

Kein anderer als der Generalstaatsanwalt Paraguays, Javier Díaz Verón, gab die These von sich, dass die komplette staatliche Administration vom Drogenhandel unterwandert sei. Der Drogenhandel habe sich von der Politik bis hin in die komplette Struktur des Staates ausgeweitet, gab er zu Gehör.

„Ich bin der Meinung, und ich übernehme die Verantwortung (für die Aussage), dass der Drogenhandel nicht nur Personen korrumpiert, sondern bis in die komplette Staatsstruktur hineinreicht,“ waren seine Worte. Er erwähnte explizit die Bereiche Politik, Sicherheit und Staatsanwaltschaft als korrumpiert.

Er sagte, ein simples Austauschen von Personen reiche nicht mehr aus: „Es ist unerheblich, wenn man einige austauscht, da die Struktur errichtet ist.“ Und weiter: „Sie sind in allen Bereichen, sie steuern die Leute mit etwas, das sie interessiert und für das viele anständig arbeiten, das Geld.“

Díaz Verón bemerkte, die Wirtschaftskraft der Narcos reiche so weit, dass sie glauben alles kaufen zu können. Durch die verstärkte Präsenz von Antidrogeneinheiten im Norden des Landes würden die Drogenbarone aktuell ihre Geschäfte in den Bereich des Departamentos Caazapá ausdehnen.

Quelle: ABC Color