Der Fall Lucía Sandoval

Asunción: Das ein Fall vor Gericht auch in Paraguay für einen Geschlechterkampf stehen kann zeigt der von Lucía Sandoval (43). Die Staatsanwaltschaft beschuldigte sie schon in 2011 ihren Ex Mann Huber Martinez Villasboa getötet zu haben, als dieser sie trotz eines Verbots aufsuchte und gewaltsam wurde. Seine Handgreiflichkeiten und krude Art sich mitzuteilen hatten ihm schon die Unterlassungsklage eingebracht. Die Staatsanwaltschaft forderte 25 Jahre Haft. Heute wurde Lucía Sandoval jedoch freigesprochen.

Den Richtern kamen Zweifel ob die vorgelegten Beweise nur so und nicht anders interpretiert werden können und schaffte Raum für eine Entscheidung, die zwar viele erhofften jedoch nur wenige erwarteten.

Die Verteidigung von Sandoval erklärte, dass es zu einer Diskussion kam und der Ex Mann mit einer Waffe herumfuchtelte, aus der sich aus versehen ein Schuss löste und Martinez traf.

Nach drei Jahren und sechs Monaten hinter Gittern gewann Lucía den Rechtsstreit. Jetzt jedoch steht ein weiterer Kampf an, das Wiedergewinnen ihrer Kinder, die während des genannten Zeitraums bei ihren Großeltern väterlicherseits lebten. Hinter Gittern studierte Lucía Sandoval Jura.

(Wochenblatt / Hoy)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen