Der kommende Iberoamerika-Gipfel in Asunción

Asunción: Der Austragungsort des 21. Gipfeltreffens der 22 Mitgliedstaaten wird vom 28. bis 29. Oktober 2011 Asunción sein.

Das Treffen der Staats- und Regierungschefs dient zur politischen Koordination der spanisch- und portugiesisch sprechenden Nationen. Das erste Gipfeltreffen fand 1991 in Guadalajara statt.

Die Vorbereitung dieses Gipfels liegt in den Händen des Landes, welches temporär den Vorsitz hat. Dieses Jahr ist Paraguay an der Reihe. Neben den Staats- und Regierungschefs treffen sich am Rande auch Kanzler, Minister sowie Geschäftsleute.

Paraguay sieht in dem Treffen ein wichtiges Instrument, das Wohlergehen der Einwohner Südamerikas zu stärken.

Insgesamt werden 24 Staatschefs für die Dauer von zwei Tagen anwesend sein. Die Mitgliedsländer sind Andorra, Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Honduras, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Nicaragua, Panama, Peru, Paraguay, Portugal, Spanien, Uruguay und Venezuela.

Um die gewährleistete Sicherheit, die natürlich im Vordergrund eines solchen Gipfels im Vordergrund steht, zu garantieren bat die nationale Regierung den Kongress um zusätzliche 450.000 US-Dollar die im ersten Sicherheitspaket nicht vorgesehen waren. Der Kongress akzeptierte dies allerdings nicht mit der Antwort, dass schon genügend Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden und das Geld nur sinnlos ausgegeben werden würde.

Die Senatorin Olga Ferreira erklärte, dass Paraguay ein armes Land wäre und dies eindeutig den Gastgeberrahmen sprengen würde. Neben 16 gepanzerten Limousinen sollten 10 weitere Fahrzeuge angemietet sowie Uniformen und Notebooks gekauft werden.

(Wochenblatt / Abc / MRE)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.