Der Kuckucksuhren-Mann

Villarrica: Jeder hat sicherlich sein Hobby, dem er nachgeht. Der Kuckucksuhren-Mann, so wie er oftmals von Freunden und Bekannten genannt wird, hat eine spezielle Ader für diese Utensilien. Er widmet sich auch liebend gerne dem Modellbau und dem Sammeln von alten Artefakten.

Es handelt sich dabei um Steffen Karl aus dem Hotel Paraíso vor den Toren von Villarrica im Departement Guairá.

Wer Probleme mit seiner Kuckucksuhr haben sollte, ist bei dem Mann an der richtigen Adresse, obwohl man etwas Geduld mitbringen sollte, denn er hat immer welche zur Reparatur und muss halt warten, bis man an der Reihe ist.

Aus eigener Erfahrung mit einer über 100-jährigen Uhr aus diesem Bereich gibt Karl seine Einschätzung über die Möglichkeit der Reparatur und deren Kosten ab oder aber ob sich das überhaupt lohnen würde.

Karl und seine Lebensgefährtin Magali Steinfatt betreiben das Hotel und Restaurant schon jahrelang. Er ist zudem als Koch die gute Seele des Hauses. Zum Ausgleich widmet er sich dem Modellbau, den Kuckucksuhren sowie alten Sammlerstücken, die alle in der Gaststube ausgestellt sind. Zudem betreibt er einen Blog über Auswandern nach Paraguay, der durchaus lesenswert ist.

„Die Pandemie hat auch uns getroffen, aber wir arbeiten mit Elan und vor allem Herzblut weiter. Hier werden alle Protokolle im Rahmen der Gesundheitsquarantäne eingehalten und das schätzen die Gäste sehr“, berichtet Frau Steinfatt.

Schätzen tun die Gäste des Restaurants vor allem die Gerichte in der vielseitigen Speisekarte, die alle frisch zubereitet werden. Das beweist die kleine Wartezeit, die man geduldig “absitzen“ muss, bis der Teller auf den Tisch kommt, aber das ist kein Problem, denn dann so kann man den Blick über die Einrichtung der Gaststube schweifen lassen. Und da gibt es viel zu entdecken, nicht nur Kuckucksuhren, sondern auch Modellbauten und Artefakte aus alten Zeiten, die Zeit im Flug vergehen lassen, bis das heiße und wohlschmeckende Gericht auf dem Tisch steht, ohne Fertigsaucen und hausgemacht.

„Geh aus und suche Freud“, lautet das Motto von Karl und Steinfatt. Und sie liegen damit nicht falsch, denn auch in schwierigen Zeiten haben sie vor allem nur ein Ziel vor Augen, es ihren Gästen allen recht zu machen. Ein Beispiel, das sich vielleicht auch andere Einwanderer zu Herzen nehmen sollten, wenn sie versuchen in Paraguay Boden zu fassen.

Wochenblatt

iOiO
CC