Der Mond und Mars bieten ein himmlisches Schauspiel

Asunción: Die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts erwartet uns heute. Ob sie zu beobachten sein wird hängt aber stark vom Wetter ab.

„Es ist ein Zufall von ungewöhnlichen und interessanten Phänomenen. Der Mond wird einen rötlichen Ton haben, ein wenig kupferfarben. Der Mars erscheint sehr hell, mit einem leicht orangen Ton“, erklärt Pascal Descamps von der Sternwarte aus Paris.

Das Himmelsspektakel lässt sich ohne Gefahr beobachten. Aber mit Ferngläsern, Objektiven und Teleskopen können Sie es noch besser genießen.

Die Mondfinsternis ist nur teilweise oder vollständig auf der Welt sichtbar. In Lateinamerika ist der letzte Abschnitt dieses Schauspiels, des insgesamt fast vierstündigen Spektakels, zu beobachten.

Der faszinierendste Moment der Finsternis, das heißt, wenn der Mond vollständig in den Kernschatten der Erde eintritt, wird um 19.30 Uhr GMT (13.30 Uhr in Paraguay) erfolgen. Enden wird das Schauspiel um 21.13 Uhr GMT. (17.13 Uhr Paraguay)

Es bleibt zu hoffen, dass die geschlossene Wolkendecke in großen Teilen von Paraguay verschwindet, sonst bleibt uns wohl die Beobachtung des Schauspiels am Himmel verwehrt.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Der Mond und Mars bieten ein himmlisches Schauspiel

  1. Sichtbarwerden des oberen Rands der Mondscheibe:
    21:18:12 AZ=110°43′55″ EL=-0°14′31″
    Austritt aus Penumbra:
    ca. 22:16 AZ=105°01′ EL=11°45′28″
    Der Himmel in Independencia ist derzeit leider tlw. bedeckt.

  2. Dieses helle Licht muss wohl so verstanden werden, dass morgen Weltuntergang ist. Das ist doch Gottes letzter Spaß, der riesige Insektenvernichter, von dem Dieter Nuhr immer redete, da auf dem Foto, oder? Was meinten eigentlich der oder die Korinther dazu, welche Inventarnummer der Insektenvernichter hat? Und wenn meine Omi ganz fest an Gott glaubt, muss ich dann morgen nicht da durch gehen und werde trotzt des Lichts wieder lebendig? Oder sollte ich noch heute einen Stammtisch für drei – mich, Gott und Albert – reservieren, damit wir nach der Durchquerung des riesigen Insektenvernichters über die zurückgebliebenen DÖCHler tratscheln können? Mit freudiger Erwartung, herzlichst Ihr: Von liebenswert bis A.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.