Der Tod lauert an der Transchaco Route

Filadelfia: Die Transchaco Route ist immer mit Vorsicht zu genießen. Entlang der Fernstraße gibt es im Moment viele Feuerstellen. Die Sichtbarkeit für alle Verkehrsteilnehmer ist eingeschränkt und kann zur tödlichen Gefahr werden. Vor allem aber Wildtiere sind betroffen. Viele starben schon.

Die Feuer sind absichtlich gelegt um die Gebiete zu säubern und Weiden zu erneuern. Grundstückseigentümer an der Route greifen wegen fehlender Maschinen auf diese Methode zurück. Jedoch werden dabei Menschenleben gefährdet, Tiere getötet und Pflanzen vernichtet.

An vielen Stellen liegen Kadaver von Tieren auf dem Asphalt, die vor dem Feuer fliehen und von Fahrzeugen überfahren werden. Hauptsächlich sind es kleine Ameisenbären.

Kontrollen von Seiten des Umweltsekretariats Seam werden keine durchgeführt. Jedoch weisen Schilder daraufhin sich um die Umwelt zu sorgen. Aber respektiert werden sie nicht.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Der Tod lauert an der Transchaco Route

  1. Ja denn es kontrolliert ja keiner somit macht jeder was er will bevor sichbda nichts aendert wird sich mit der umwelt auch nicht aendern bzw. Sie lehrt uns und wir werden wieder zurueckkaltaportiert und fangen von vorne an wo natur natur ist

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.