Die Angst geht um in Manitoba

Mittlerweile beginnen in vielen Teilen des Landes die Vorbereitungen zur Sojaanpflanzung, auch die Bewohner von Manitoba, Departement San Pedro, begannen am Donnerstag mit den ersten Vorarbeiten auf ihren Feldern, unter schwerer Bewachung der Spezialkräfte Joint Task Force (FTC). Die Erzeuger haben Angst vor einem Angriff krimineller Truppen, wie einem bei dem Abraham Fehr entführt wurde.

Einige Siedler, die anonym bleiben möchten, sagten, unter den derzeitigen Bedingungen würden ihre Aussaaten nicht funktionieren, weil sie ständig Drohungen erhielten und das zu großen Sorgen führe. Sie berichteten weiter, dass Kriminelle ständig Motorradtouren durch den Ort machen würden, mit schweren Waffen ausgerüstet. Schon vor Tagen wurde ein Jugendlicher gezwungen, der Behälter mit Chemikalien transportierte, diese auszuleeren. Eine Gruppe weiterer Arbeiter erhielt Drohungen, sie würden bestraft, wenn sie weiter ihrer Feldarbeit nachgehen.

Amilcar Vera, Sprecher von der FTC, bestätigte, dass den Siedlern ein Schutz rund um die Uhr geboten werde, 24 Stunden am Tag, damit sie in Ruhe arbeiten könnten. Er betonte, dies werde auch weiterhin so bleiben.

Das starkes Kontingent von Polizei und Streitkräften im Norden bleibt weiterhin stationiert und führt auch Routinekontrollen durch. All dies kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass in der Zone die Probleme weiterhin bestehen.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Angst geht um in Manitoba

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.