“Die besten paraguayischen Köpfe sollen verhandeln“

Bischof Edmundo Valenzuela wies in seiner Predigt im Rahmen der Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit Paraguays auch auf die Neuverhandlung des Itaipú-Vertrags hin. Er forderte den Einsatz der “besten paraguayischen Köpfe“ damit ein erfolgreiches Ergebnis für Paraguay erzielt werde.

In der Kathedrale von Asunción waren während der Messe Präsident Cartes, der Bürgermeister von Asunción und weitere Politiker anwesend. „Natürlich feiern wir die Unabhängigkeit für diejenigen, die das Land lieben und es als freie und souveräne Nation aufbauten. Wie wertvoll ist eine Gesellschaft, frei im Glauben und in der Liebe, die täglich Gerechtigkeit und Frieden erzeugt“, sagte der Bischof.

Des Weiteren nahm er Stellung über die Revision des Vertrags von Itaipú zwischen Paraguay und Brasilien. „Wegen seiner extremen Bedeutung und der Annäherung der Frist für die Änderung von Anhang C, im Jahr 2023, ist es dringend notwendig, so schnell wie möglich mit den Vorbereitungen zu beginnen. Nur somit können die Verhandlungen erfolgreich sein und der bestmögliche Nutzen für Paraguay herauskommen“, sagte Valenzuela. Er fügte an, der Vertrag müsse transparent sein. Er behauptete weiter, das Engagement jedes einzelnen Bürgers sei notwendig damit bessere Bedingungen im Bereich der Armut in Paraguay erreicht werden. „Jeder heißt jeder, und nur so kann Armut, Korruption und Straflosigkeit bekämpft werden“, erklärte der Bischof.

Nach Abschluss der Messe ging Valenzuela zu Cartes und sagte: „Meine herzlichsten Glückwünsche, dass alle Paraguayer reichlich Gaben und Gnade gewähren und sie auf den Pfad der Gerechtigkeit führen damit geholfen wird, Solidarität und Frieden voranzutreiben“.

Quelle: ABC Color