Die Grenze bleibt geschlossen

Encarnación: Der argentinische Botschafter in Paraguay, Oscar Domingo Peppo, wurde bei seinem letzten Besuch im Departement Itapúa zur Öffnung der Grenze konsultiert und bestätigte erneut, dass der Übergang unter Berücksichtigung der gesundheitlichen Situation in beiden Ländern geschlossen bleiben wird.

Bei seinem Besuch im Departement Itapúa verwies Peppo auf die Situation des Grenzübergangs zwischen Paraguay und seinem Land, der seit mehr als einem Jahr geschlossen ist. Vorerst bleibe dies weiterhin so, da sich die kritische Situation durch Covid-19 nicht verbessert habe, so der Diplomat weiter.

Am Tag zuvor traf er sich auch mit Vertretern des Handelssektors der Stadt Encarnación, die erneut einen “klugen Schritt“ vorschlugen. Peppo bestätigte jedoch, dass noch einige Punkte spezifiziert werden müssen, um dies zu erreichen.

Es sollte beachtet werden, dass die Händler sogar viele Male von einer Grenzöffnung gesprochen haben, um eine Bewegung des Sektors zu erzeugen, aber der Vorschlag muss unter den entsprechenden Behördenvertretern erneut analysiert werden, um vielleicht eine Lösung zu finden.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Radio Ñanduti

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Grenze bleibt geschlossen

  1. Argentinien darf nicht öffnen. Sonst müssen sie die Gelder zurückzahlen, die die Politiker von der WHO erhalten haben. In Paraguay ist es ähnlich. Hier ist nur das Volk nicht so dämlich und lässt sich alles gefallen.

  2. Die Argentinischen Politik marionetten sollen bereits einen Teil des Staatsgebietes an China als kreditsicherheit verpfaendet haben?
    Wenn das stimmt wird zunaechst ein Teil Argentiniens chinesisches Hoheitsgebiet. Das Gebiet wird dann mit dem China Krempel zu billigstpreisen überschwemmt und versorgt einen grossteil Suedamerikas. Die Haendler in encarnation werden dann keinen einzigen Kochtopf an einen Argentinier verkaufen, selbst wenn die Grenze offen ist, weil es in Argentinien viel billiger ist.
    Encarnation hat als Handelstadt ausgedient und wenn posada auch noch einen Strand baut auch als Urlaubsort..

  3. Alles Blödsinn war dir Politiker erzählen. Sagt dir ein Politiker guten morgen hat er bereits gelogen. die Arges sind zum X tenmal Bankrott und wollen nicht dass das Volk in den Nachbarländern zum Einkaufen fährt. Noch Fragen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.