Die Justiz im Chaco funktioniert nicht

Mariscal Estigarribia: Der Bischof des Apostolischen Vikariats vom Pilcomayo, Lucio Alfert, prangerte die Wirkungslosigkeit der Gerechtigkeit in Paraguay und dem Chaco an. Ein Bürgermeister steht vor allem in der Kritik.

Alfert zitierte den Fall von Eladio Alcaraz, Bürgermeister von Mariscal Estigarribia, der vor zwei Jahren wegen Korruption verurteilt wurde. Im Zuge dessen musste er zurücktreten, kandidiert aber nun wieder für politische Ämter.

„Alcaraz hat eine Menge Geld aus der Gemeindekasse gestohlen. Das ist bewiesen und bekannt. Nichts passiert, die Richter handeln nicht korrekt. Die Regierung macht Propaganda, dass jeder Korruptionsfall gemeldet werden soll aber dann passiert nichts. Alle Anzeigen verlaufen im Sand“, sagte Alfert. Er bemängelte auch die politische Bildung im Land.

„Man muss die Menschen erziehen, dass sie wirklich anfangen zu wählen. Viele sind gar nicht vorbereitet und werden von Politikern getäuscht, die sie mit Geld bezahlen um Stimmen zu bekommen. So eine Situation zeigt mir, dass die Wahlen nicht frei sind“, betonte der Bischof.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.