Die letzte Stunde hatte noch nicht geschlagen

Pedro Juan Caballero: Ein eigener Brunnen kann Gold wert sein. Jedoch kann das Graben nach der notwendigen Flüssigkeit Wasser zur tödlichen Gefahr werden.

Ein Brunnengräber verunglückte bei der Arbeit. Er hatte aber wohl einen Schutzengel.

Der Vorfall ereignete sich im Stadtviertel San Juan Neumann in Pedro Juan Caballero, Amambay. Cirilo Villalba hatte den Brunnen schon 12 Meter tief gegraben als plötzlich ein Teil vom Schacht einstürzte und ihn begrub. Zum Glück waren andere Personen vor Ort, die ihn schnell helfen konnten.

Als die Freiwillige Feuerwehr eintraf war Villalba schon geborgen. Er schien äußerlich unverletzt, wurde aber trotzdem zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.