Die Unmoral der Kirchen in Paraguay

Asunción: Unter den üblichen Zielen, die Kirchen haben, können wir im Allgemeinen feststellen, dass die große Mehrheit den Fokus darauf setzt, Gott anzubeten und ihren Gemeindemitgliedern die Wege der christlichen Moral zu lehren. In Wirklichkeit sieht es aber etwas anders aus.

Wir wissen bereits heute, dass es nicht notwendig ist, religiös zu sein, um als eine moralisch anerkannte Person zu gelten, aber das Problem ist, wenn wir in der Institution, die bestimmte moralische Werte fördern und schützen sollte, eine Reihe von Verdorbenen und Dieben finden.

Wenn wir heute in Paraguay eine moralische Krise haben, dann deshalb, weil wir eine viel größere Krise in den paraguayischen christlichen Kirchen haben.

Über die Verbrechen der katholischen Kirche ist bereits viel bekannt, obwohl Paraguay weiterhin wegschaut. Lugo scheint nicht die Ausnahme, sondern die Regel zu sein. Das Bistum in Paraguay hat bei so vielen Verbrechen mit voller Komplizenschaft gehandelt: Von der Geldwäsche bis hin zur Vertuschung von Pädophilen.

Heuchelei in der Kirche Roms hat bereits andere Ebenen. Es ist nicht so, dass von Priestern erwartet wird, dass sie Heilige sind, aber trotzdem… ich bin nicht derjenige, der sich “Seine Heiligkeit“ nennt. Der Vatikan ist eines der größten Korruptionszentren der Welt. Von einer Regierung mit absoluter Monarchie regiert, hat er sich zu einer der wichtigsten Geldwäschezentren entwickelt, was die Filme “El Monseñor” (1982) und “El Padrino III” (1990) in ihrer Projektion beschreiben.

Pädophile und diejenigen, die ihr Amt missbraucht haben, um ihre Anhänger sexuell auszubeuten, haben auch nicht das moralisch Richtige getan. In Wirklichkeit wird es in jeder Gruppe, egal wie kritisch sie ist, immer welche geben, die den falschen Weg einschlagen, aber in diesem Fall ist etwas anderes.

Als die Zeitung Boston Globe vor 20 Jahren die immense Zahl von Fällen aufdeckte, in denen Priester Kinder sexuell missbrauchten, zeigte sie nicht nur die Verletzlichkeit der Kirche auf, sondern ihr größter Beitrag bestand darin, aufzudecken, dass dieser sexuelle Missbrauch von Kindern systematisch war. Tatsächlich hat die Kirche sie bis heute weder bestraft noch anderweitig Maßnahmen eingeleitet. Statt Gerechtigkeit zu üben, schickten sie Pädophile in ärmere Gegenden.

Sie setzten Wölfe unter kleine Lämmer und so wurde Paraguay für sie zu einem Paradies. In Paraguay wird noch alles vertuscht. Lugo wurde sogar Präsident und ist jetzt Senator. Vor einigen Jahren stritt Bischof Cuquejo in einem Medienduell gegen Bischof Livieres. Livieres beschuldigte Cuquejo “der Homosexualität und des Seins ein schlechter Mensch”. Dies alles, um einen argentinischen Priester zu schützen, der in den Vereinigten Staaten des Missbrauchs von Minderjährigen beschuldigt wurde. Das Schamlose an all diesen Aussagen war, dass beide Bischöfe die Verderbtheit des einen und des anderen “kannten und bewiesen“ hatten, aber beide schwiegen als Preis für das Schweigen des anderen.

Lugo ist auch nicht der erste Bischof, der reich wurde. Die Liste in diesem Sinne wird ziemlich lang sein und daher schweigen das Bistum und die Priester in Paraguay über so viele Dinge.

Jeden 8. Dezember findet das Ritual der Heuchelei und des Zynismus statt. Der Bischof von Caacupé ist in seinen Beschimpfungen im Allgemeinen gegen die Regierung unerbittlich. Die Regierung ihrerseits stimmt dem zu, was der Bischof sagte, als ob die Kritik für jemand anderen wäre. Schließlich endet das Ritual im Palacio de López, wo der Bischof aus der Hand des Präsidenten isst.

Die katholische Kirche ist jedoch nicht mehr der einzige Protagonist. Von Nicanor aus wurde die Präsenz der Evangelischen Kirche in der paraguayischen Politik eingeweiht. Heute gibt es in Wirklichkeit keine Unterschiede, da die Politiker beider Kirchen zusammenhalten.

Innerhalb eines Jahrzehnts wird in Brasilien, dem katholischsten Land Lateinamerikas, die Mehrheit der Evangelikalen geschätzt. Der Hauptgrund ist der gleiche, der in Paraguay zu sehen ist, nicht nur wegen der Korruption innerhalb der Kirche selbst, sondern auch wegen dem Schweigen des Bistums und der Priesterschaft.

Auch die evangelische Kirche ist nicht frei von Schuld und Sünden. Die wichtigste Bewegung unter Evangelikalen in Paraguay ist das “Wohlstandsevangelium”. Wenn bei Katholiken die Simonie auf persönlicher Ebene vorkommt, so scheint sie bei den Evangelikalen auf der lehrmäßigen Ebene vorzuherrschen.

Das einzige Mal, dass das Neue Testament in einer Gewalttat an Jesus gedacht hat, war genau gegen diejenigen, die den Tempel Gottes zu einem Markt gemacht haben und so hat Jesus selbst die Händler mit einer Peitsche vertrieben, wie in den vier Evangelien beschrieben (Matthäus 21: 12-17; Markus 11: 15-18; Lukas 19:45; Johannes 2: 13-25).

Wie ironisch, dass die korruptesten Leute der jetzigen Regierung auch Männer der Kirche sind, aber das hindert sie nicht daran, Böses zu tun, sondern rechtfertigt vieles. Alle wurden dank des Staates reich. Wiens durch überhöhte Rechnungen beim MOPC, Petta beim MEC, Nicanor bei Yacyretá und sogar beim Zoll gibt es “Gebetstreffen“, bei denen es so aussieht, als ob die Korruption mit der Bibel in der Hand geplant wird.

Niemand erwartet von den Kirchenautoritäten, dass sie perfekt sind, aber Respekt vor der Institution wäre vonnöten. Was würde Christus an ihrer Stelle tun? Das wissen wir bereits und es wurde in den vier Evangelien geschrieben.

Die paraguayischen Kirchen müssen endlich entsprechende Maßnahmen ergreifen, um diese moralische Krise zu beheben.

Wochenblatt / EL Nacional / Beitragsbild Archiv

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Unmoral der Kirchen in Paraguay

  1. Diesem Artikel ist im Wesentlichen nichts mehr hinzuzufügen, auch wenn einige der Vorwürfe zu pauschal und durchsichtig in ihrer Zielführung sind. Um ein christliches Leben gemäß den Geboten Gottes, insbesondere der Bergpredigt von Jesu zu führen, bedarf es nicht unbedingt Mitglied in einer “Kirche” zu sein. Auch ich gehöre schon lange keiner Kirche als Mitglied mehr an, weil ich erkannt hatte, daß zwar viel schöne Worte gepredigt werden, aber es an aufrichtigen Vorbildern fehlt. Richtig ist aber auch, daß es für Christen gerade in diesen gottlosen Zeiten schwierig ist, sich wie ein Einzelkämpfer allein zu behaupten. Besser wäre es auf jeden Fall, wenn sich aufrechte Christen zu Hauskreisen treffen würden um gemeinsam in der Bibel zu lesen und sich gegenseitig stärken und motivieren. So wie das auch in der Urchristenheit praktiziert wurde. Aber am Ende gilt, wo Menschen zusammen kommen “menschelt” es eben, einer will sich über den anderen erhöhen und wenn man nicht aufpaßt diese Selbsterhöhung zu Machtzwecken mißbraucht, vielleicht nicht einmal gezielt und bewußt, aber es geschieht. Das war schon immer so in der Geschichte der Christen und wird wohl auch immer so sein. Christen sind eben keine “Heiligen” oder die “Besseren”! Sie sind lediglich insofern “besser dran”, da sie um ihre Unvollkommenheit wissen, daß sie jederzeit Gott um Vergebung und Berichtigung ihrer Haltung bitten können und darauf vertrauen können, daß Gott ihnen vergibt und hilft. Leider wird auch diese Gewissheit oftmals zu einer billigen, schamlosen Haltung und Lebenseinstellung führen, wenn man glaubt, sich beinahe alles erlauben zu können. So ist das aber nicht! Es genügt eben nicht, einfach zur Beichte zu gehen, wie die Katholiken das tun, oder ein kurzes Stoßgebet nach oben los zu lassen!! Halten wir uns an die exakten Worte von Jesus: “Deine Sünden sind vergeben, (aber) tue Buße, KEHRE UM UND SÜNDIGE FORTAN NICHT MEHR!” Damit, was nach dem “aber” kommt, fangen die menschlichen Schwierigkeiten an und so werden aus “Christen” oftmals Heuchler und teuflische Verführer innerhalb und außerhalb ihrer Gemeinde.

  2. Ich nehme an, dass das mit den Kirchen wie im Artikel beschrieben schon tausende von Jahren so zu und her geht. Nur wird das wohl von den damaligen Journalisten aus gesundheitlichen Gründen nicht überliefert worden sein.

  3. Immer und überall tun böse Menschen Böses und gute Menschen Gutes.
    Aber damit gute Menschen Böses tun, dazu braucht es Religionen.
    (das habe ich mal gelesen, weiss leider nicht mehr, von wem es ist)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.