Diejenigen, die ihr ganzes Leben lang für Paraguay ungünstige Abkommen unterzeichneten, verwalten weiterhin die Energieinteressen Paraguays

Asunción: Die politische Richtung innerhalb der Colorado Partei mag sich ändern, die Personen, die an den wichtigen Stellen sitzen und Gutes oder Schlechtes für das Land tun können, sind weiterhin die selben, weswegen man besser kein Systemwechsel erwarten sollte.

“Leider verwalten diejenigen, die ihr ganzes Leben lang für Paraguay ungünstige Verträge abgeschlossen haben, weiterhin die Energieinteressen unseres Landes”, warf der liberale Senator Daniel Rojas angesichts der Tatsache vor, dass fragwürdige Männer wie der ehemalige Direktor von Itaipu, José Alberto Alderete, oder der ehemalige Chef von Yacyretá, Ángel María Recalde, die Colorado-Partei beraten.

Senator Daniel Rojas war einer derjenigen, die heute Morgen an der Unterrichtung des Ständigen Ausschusses des Kongresses über die angebliche einseitige Absicht der brasilianischen Regierung teilnahmen, den Energietarif von Itaipu im Jahr 2023 zu senken. Nach der Sitzung sagte er, er begrüße es, dass die ANR nun vorschlage, die Opposition anzuhören, bezweifle aber, dass sie echte Experten ohne fragwürdige Vergangenheit als Berater habe.

Mit dem Verweis auf “diejenigen, die ihr ganzes Leben für Vereinbarungen gegeben haben, die nicht günstig für Paraguay sind”, bezog er sich direkt auf die ehemaligen Direktoren der binationalen Unternehmen José Alberto Alderete und Angel María Recalde, die gestern an einer Sitzung der Colorado-Partei zum Thema Energie teilnahmen.

Bevor er zur Honor COlorado wechselte, war Alderete Chef von Itaipu während der politischen Krise, die durch die Unterzeichnung des Geheimvertrags zwischen der Regierung von Mario Abdo Benitez und der von Jair Bolsonaro in Brasilien ausgelöst wurde. Darin war vorgesehen, dass Paraguay mehr für Energie bezahlen sollte, wodurch es keinen Zugang zu überschüssiger Energie (die weniger kostet) hatte und gezwungen war, zuerst die vertraglich vereinbarte Energie (teurer) zu kaufen. Dieser Fall zwang Alderete zum Rücktritt.

Recalde seinerseits war während der Regierung von Horacio Cartes paraguayischer Direktor der Binationalen Einheit Yacyreta (EBY), in der das fragwürdige “Cartes-Macri-Abkommen” unterzeichnet wurde, in dem unser Land auf historische Ansprüche verzichtete und schließlich wieder Argentinien den Vorzug gab.

Der liberale Senator kritisierte die Regierung Abdo scharf: “Die Regierung hat keine Strategie und reagiert auf das, was Brasilien tut”, und “die Leiter der Behörden, die Beamte sind, kommunizieren nicht und erwecken nicht den Eindruck, unsere Interessen zu vertreten”.

“In der Öffentlichkeit besteht der Eindruck, dass die Regierung die Verteidigung der Energiehoheit und der Interessen Paraguays nicht gewährleistet. Das lässt sich nicht leugnen, und ich erinnere mich auch an den Fall “Joselo” und die geheime Tat, die ungestraft blieb”, sagte Rojas, der es dennoch begrüßte, dass die ANR nun daran interessiert ist, andere Parteien in die Debatte einzubeziehen, auch wenn er sie daran erinnerte, dass die PLRA ihre Grundlagen für eine Energiepolitik bereits vor einiger Zeit niedergeschrieben hatte.

“Vertreter der Colorado-Partei erwähnten, dass sie ein Gespräch mit Vertretern aller Parteien wünschen. Und wenn das eine neue Position ist, wird es hoffentlich die Position sein, die zu einer staatlichen Politik führt”, sagte er und überreichte das Buch “50 años del Tratado de Itaipú”. Propuesta de la mesa energética del Partido Liberal Radical Auténtico” (50 Jahre Vertrag von Itaipú. Vorschlag des Energierundtisches der liberalen Partei), in dem die ausführlich begründete Position seiner Partei zusammengefasst ist. Das Buch erschien am 06. November 2019, also vor mehr als drei Jahren.

Wochenblatt / Abc Color / Facebook

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen