Dokumentarfilm: Passports of Paraguay

Asunción: Ein polnischer Dokumentarfilm aus dem vergangenen Jahr, der bei einer virtuellen Kinofest angesehen werden kann, beschreibt eine wenig bekannte Geschichte die viele Juden vor dem Konzentrationslager rettete.

Der Film „Passports of Paraguay“ unter der Regie von Robert Kaczmarek erzählt eine wenig bekannte Geschichte der polnisch-jüdischen Zusammenarbeit, deren Hauptziel das Leben anderen Menschen war. In den Jahren 1942-1943 operierte eine informelle Gruppe polnischer Diplomaten und Aktivisten jüdischer Organisationen in der polnischen Mission in Bern.

Gemeinsam arbeiteten sie daran, Pässe aus südamerikanischen Ländern zu bekommen. Die editierten und damit gefälschten Dokumente wurden an Juden im besetzten Europa geschickt, wodurch die meisten von ihnen vor Deportationen in deutsche Vernichtungslager sicher waren. Die Inhaber dieser Pässe wurden in Internierungslager in Deutschland (Tittmoning, Liebenau, Bölsenberg) und im besetzten Frankreich (Vittel) geschickt. Nicht wenige von ihnen erlebten das Ende des Krieges. Erst heute entdecken die Familien vieler Überlebender, wem sie wirklich ihr Leben verdanken.

Die Gruppe, die in der polnischen Mission in Bern tätig war, umfasste: Aleksander Ładoś – ab April 1940 ein Entsandter in Bern, Konstanty Rokicki – Konsul in Berna; Stefan Jan Ryniewicz – Beauftragter für konsularische Angelegenheiten in Bern und Juliusz Kühl – Sekretär der Mission. Von Seiten der jüdischen Organisationen war Adolf H. Silberschein federführend, ein polnisches Parlamentsmitglied, Rabbiner und politischer Aktivist. Dieser Dokumentarfilm, für den man sich hier anmelden muss, kann man ab heute Abend 19:30 Uhr online ansehen.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Dokumentarfilm: Passports of Paraguay

  1. Das Kapitel dürfte sehr interessant sein. Seit der Irrfahrt des Kreuzfahrtschiffes St. Louis ist hinreichend bekannt, wer die Ausreise von Juden aus Europa Richtung Westen verhindert hat und wer mit falschen Pässen getäuscht werden musste. Ob sich der Filmemacher traut das zu dokumentieren?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.