Ehemaliger Biggie-Mitarbeiter wegen Veruntreuung von 1 Milliarde Guaranies verhaftet

Luque: Über einen von der Firma Biggie gestohlenen Computer tätigte ein ehemaliger Mitarbeiter große Überweisungen, die mehr als 1 Milliarde Guaranies erreichten. Neben der betroffenen Person wurden bei gleichzeitigen Razzien drei weitere Personen festgenommen.

Eine der Razzien wurde in der Siedlung Guillermo Duré von Luque durchgeführt, wo José Rodrigo Villalba Coronel (20) und Araceli Noemí Legal Morínigo (19) festgenommen wurden. Ersterer ist ein ehemaliger Angestellter.

In der Wohnung wurden zwei Mobiltelefone, ein Computer, Geldüberweisungsbelege, Rechnungen und Quittungen, Aufladebelege für Geldbörsen verschiedener Telefongesellschaften, drei Router, ein Speichermedium und verschiedene Dokumente beschlagnahmt.

Weitere Durchsuchungen wurden in der Siedlung Santa Catalina de Limpio und in Mariano Roque Alonso durchgeführt, wo zwei weitere Gefangene, die die Beträge erhalten haben sollen, inhaftiert sind.

Staatsanwältin Silvana Otazú erklärte, dass Villalba als Angestellter einen Benutzer zugewiesen bekommen habe, um Geldüberweisungen von verschiedenen elektronischen Geldbörsen aus zu tätigen, darunter Wally, die wie Biggie auch zum Firmengeflecht der Cartes-Gruppe gehört, von dem aus Geldüberweisungen von 3 Millionen Guaraníes und mehr an Verwandte und Bekannte geschickt worden seien. Auch die Benutzernamen ehemaliger Mitarbeiter wurden dafür hergenommen.

Die Transaktionen wurden mit dem aus dem Unternehmen gestohlenen Computer durchgeführt, und die Beträge wurden an verschiedene Telefonnummern gesendet.

Die in Luque durchsuchten Räumlichkeiten wurden im März nach dem Diebstahl des Computers angemietet, woraufhin da ein Getränkehandel mit den erbeuteten Summen eingerichtet wurde.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.