Ein Ex-Kämpfer stirbt in “Vergessenheit“

Luque: Am vergangenen Sonntag starb Juan Ramón Leguizamón nach langer Krankheit im Alter von 101 Jahren an Nierenversagen. Keiner erinnerte sich an seine eherenvolle Dienste für das Vaterland.

Leguizamón wohnte seit Geburt an in Luque. Er meldete sich sehr jung als Freiwilliger in der Armee, um am Chaco-Krieg teilzunehmen. Der Patriot war Teil der Ersten Infanterie Division und laut Angaben von Familienangehörigen der letzte Überlebende des Kaders.

Der Ex-Kämpfer erkrankte an Typhus in der Chaco-Region, was für ihn nach einer leichten Verbesserung des Gesundheitszustands jedoch kein Hindernis war, das schwere Gewehr wieder über die Schulter zu nehmen und den olivgrünen Anzug anzuziehen, um in Boquerón weiter zu kämpfen.

Maria Leguizamón, Tochter des Helden, beklagte das Vergessens ihres Vaters und andere Soldaten durch die Armee. „Als sie den Helden Tribut zollten, musste mein Vater, trotz des fortgeschrittenen Alters, lange Wege zur Parade laufen. Jetzt vergaßen sie ihn ebenso wie andere, die alle möglichen Schlachten ausgetragen haben“, sagte sie.

Verwandte fragten wegen einem Ehrensalut bei den Streitkräften an, um Leguizamón zu huldigen, jedoch erschien eine Abordnung erst nach der Beerdigung und den Trauerfeierlichkeiten.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.