Ein politisches Erdbeben

Asunción: Mit der aufgedeckten Manipulation der Justiz zum Thema Wiederwahl und Kongressbrand ist nun auch offensichtlich, dass die nach Uruguay geflohenen PLRA Mitglieder, politisch Verfolgte waren und die Justiz des Landes zurecht Asyl gab.

Während das über Jahre sorgsam aufgebaute Kartenhaus González Daher’s nun zusammenstürzte und seine Macht verfliegt, denkt das Verhaltenstribunal der Colorado Partei darüber nach ihn aus ihren Reihen zu verbannen. Dies wäre ein Schritt, mit dem er auch von der Senatsliste gestrichen werden müsste, da diese nur für ANR Mitglieder ist. Ebenso kann Mario Abdo Benítez für eine Zusammenarbeit für 2018 den Kopf González Daher’s fordern.

Besonders interessant ist es wie es zu diesen Audio Aufzeichnungen kam, die dieses politische Erdbeben einleiten, was schon Peña’s Kandidatur kostete. Anscheinend erhielt der Sekretär von Ex Senator Óscar González Daher, Raúl Fernández Lippmann, ein Telefon eines Mobilfunkanbieters, quasi als Geschenk für seine Treue. Er wusste jedoch nicht, dass dies eine Falle war und alle Gespräche geklont auf einem anderen Telefon mitgeschnitten wurden. Als die ersten Anrufmitschnitte ans Licht kamen, also vor einem Monat, fragte Fernández Lippmann beim Mobilfunkanbieter nach. Da erklärte man ihm, kein Telefon als Treuebonus an ihn versendet zu haben.

Dieses “Trojanische Pferd“ sorgt nun für viele besorgte Gesichter, da Richter, Staatsanwälte, der Generalstaatsanwalt sowie der Präsident direkt genannt und beschuldigt werden.

Die langfristigen Folgen dieses Skandalssind nicht noch nicht abzuschätzen, da einige wichtige Entscheidungsträger nun Amtsenthebungsverfahren erwarten können, darunter der Generalstaatsanwalt und der Präsident höchstpersönlich.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Ein politisches Erdbeben

    1. In dem Bereich wird es normal laufen ja, Bei den wirklich wichtigen DInge wie Mehr Belästigungs- und Antidiskrinierungsparagraphen, Homoehe, Quoten für alles und jeden ausser dem nationalen Steuerzahler, Energiewende, Elektroautos, Kampagnen gegen Hasspostings und Hatespeech und daran gekoppelte Fachkraftkontingente, werden sicher vorankommen. Das wird aber ja auch nicht im paraguayischen Parlament entschieden sondern verordnet.

  1. ……..,und wenn sie nicht gestorben sind,telefonieren sie noch heute und noch viele Jahre lang.
    Sie werden es niemals begreifen,daß alles und jedes abgehört,mitgeschnitten,und sorgsamst
    protokolliert wird.
    Nicht nur abgehört,auch der Funkanbieter hat alles am „Papier“!
    Gute Nacht meine Herren,-und geruhsamen „Schlaf“!.

      1. Also bei mir war es Personal die mir ein geklontes Handy untergejubelt hatte. Offensichtlich war der Zugang zum Tigo handy das ich schon hatte nicht so einfach ?? Oder es arbeiten bei Tigo seriösere Leute ??

        1. Ein geklontes Handy? Bedeutet Klon nicht soviel wie etwas Nachgemachtes wie zB. ein Plagiat, Kopie etc? Vielleicht meinten Sie ein manipuliertes – komprimiertes – infiltriertes Handy oder ähnlich?
          https://de.wikipedia.org/wiki/Klon_(Informationstechnik)
          Jedenfalls haben die Kommunikationsanbieter einen viel größeren Zugriff auf das Handy als man denkt. Wer die täglich Werbebelästigung von Tigo zu der Blacklist hinzufügt bekommt die Werbung trotzdem. Und viele SMS der Geldhaie (Prestamos), denen Tigo unsere Nummer verkauft, kommen auch trotz Blacklist durch.
          Und wer nicht Tante Mekeler, Hauptbeatmete des 51. US-Kantons Sauerkraut ist müsste so oder so auf der Liste der willkürlich zu überwachenden, potentiell terroristisch veranlagten unbescholtenen Steuerzahler stehen: Damit es in Afghanistan, Syrien und Irak täglich noch sicherer wird.

    1. Macht Euch doch alles nicht so schwer.Das geht doch ganz einfach, selbst Privat,das Smartphone wird so Programmiert,das es immer einen PC-Anruft, er ermittelt weiter, es wird alles aufgezeichnet.
      Festplatten sind Preiswert wie nie!
      Man könnte es merken am Handy,bei den Einstellungen.Wurde bestimmte Software eingesetzt werden ist gar nicht zu sehen.Die Programme sind sehr klein und werden auch nicht so leicht von Fachleuten gefunden.
      Das merkt niemand, nicht mal der Provider.Es fallen Telefongebühren an.
      Vor einigen Jahren wurden so die Handygespräche aufs Festnetz umgeleitet,weil s billiger war!
      Noch billiger wird es wenn der Telefonbenützer nur in seinen Büro Telefoniert.
      Nicht ganz so Preiswert die Hardware kostet etwas 5000-10000€.Richtig angestellt einmalige Ausgabe
      Dann braucht niemand das Handy bearbeiten, Das kann auch mit seinen alten Telefonieren egal!Neue Funkzelle errichten, die Geräte sind sehr klein und Leistungsfähig!Sie können im Nachbarbüro betrieben werden.Damit kannst du alles mit schneiden,von Beiden,ohne wie bei einen Scanner,Handy-Catcher den guten,persönlich wie eine Klohfliege zu verfolgen.

      1. Richtig.
        Wer in der USA geschäften könnte ein NSL bekommen. Dann kann er entscheiden, ob er mit paranoiden Sicherheitsbeatmeten zusammen arbeitet oder den Laden zu machen will. Und iApfel, Gookel, Facebock und Migrosoft sind nun mal US-Firmen.
        https://de.wikipedia.org/wiki/National_Security_Letter
        Nicht umsonst stehen im Utah Datacenter umgerechnet auf die Weltbevölkerung ein Datenvolumen von etwa 140 Terabyte–420 Megabyte pro Person zur Verfügung. Genug, um uns Steuerzahler NACH Terroranschlägen sämtliche Schuhnummern aller Terroristen großpossaunt als Ermittlungserfolge zu präsentieren, während WÄHREND Terroranschlägen fleißig über Penisbilder der Weltbevölkerung auf kosten der Steuerzahler durch NSA und Tochterfirma Bundes Nilpendienst BND gelacht wird.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Utah_Data_Center

  2. Die „Täter“,hatten doch den Chip mitgeliefert,es sei denn das Handy war präpariert ?,wer weiß.
    Nebenbei vis a vis von Asuncion neben der Grenze kann Argentinien auch mithören,-war schon der Fall,
    daß dies aufkam.
    Und Scanner gibts unendlich auf der Welt,-alles aber auch alles machbar.
    Unter dem Motto „Feind hört mit“!.

    1. Du brauchst keinen Chip,keinen Scanner,du Installierst nur ein Programm alles andere geht dann wie von selbst.
      Alles andere wird von einen Pc auf gezeichnet. Der vermittelt weiter.Egal wo er Telefoniert.Der Nutzer merkt es nicht bei den schnellen Prozessoren.
      Die ganz frechen errichten eine Fake-Funkzelle Protokollieren alles mit und vermitteln auch ins Telefonnetz weiter.
      Die Erfahrung machte schon Frau M….l in D

  3. Zum Glück verstehen viele Ausländer nicht allzuviel Spanisch und können daher auch keinen tief gründigeren Einblick in die Politik und Justiz des Landes nehmen. Ansonsten würde wohl manchem die Lust, auf das so immer gepriesene freie, ungezwungene Leben im Land, wenn nicht vergehen, aber doch etwas kritischer sehen. Fakt ist, dass wir zu den korruptesten Ländern weltweit gehören und das hat schon seinen Grund.

  4. Geniale Idee der Strafverfolgungsbehörden bei Verdacht auf kriminelle Handlungen ein manipuliertes Smartphone einzuschleusen.
    Fast wie in Deutschland, nur dort machen das Frau Mekelers Freunde von der NSA, Tochterfirma BND muss sich dann nur noch um die Datenübergabe kümmern.
    Fast, weil in Deutschland braucht es kein Verdacht kriminelle Handlungen begangen zu haben, der Steuerzahler bezahlt seine willkürliche Überwachung auf Vorrat in Milliardeneurohöhe auch gerne selbst, damit es täglich noch sicherer wird in Afghanistan, Syrien und Irak.

  5. Macht Euch doch alles nicht so schwer.Das geht doch ganz einfach, selbst Privat,das Smartphone wird so Programmiert,das es immer einen PC-Anruft, er ermittelt weiter, es wird alles aufgezeichnet.
    Festplatten sind Preiswert wie nie!
    Man könnte es merken am Handy,bei den Einstellungen.Wurde bestimmte Software eingesetzt werden ist gar nicht zu sehen.Die Programme sind sehr klein und werden auch nicht so leicht von Fachleuten gefunden.
    Das merkt niemand, nicht mal der Provider.Es fallen Telefongebühren an.
    Vor einigen Jahren wurden so die Handygespräche aufs Festnetz umgeleitet,weil s billiger war!
    Noch billiger wird es wenn der Telefonbenützer nur in seinen Büro Telefoniert.
    Nicht ganz so Preiswert die Hardware kostet etwas 5000-10000€.Richtig angestellt einmalige Ausgabe
    Dann braucht niemand das Handy bearbeiten, Das kann auch mit seinen alten Telefonieren egal!Neue Funkzelle errichten, die Geräte sind sehr klein und Leistungsfähig!Sie können im Nachbarbüro betrieben werden.Damit kannst du alles mit schneiden,von Beiden,ohne wie bei einen Scanner,Handy-Catcher den guten,persönlich wie eine Klohfliege zu verfolgen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.