Eine Mutter bittet um Verhandlungen mit der EPP

Concepción: Die Mutter von dem entführten Polizisten Edelio Morinigo richtete einen verzweifelten Appell an die Behörden. Sie bat um Verhandlungen mit der EPP.

Am 5. Juli werden es drei Jahre, seitdem Morinigo verschwunden ist. Die Mutter, Obdulia Florenciano, bekam heute einen freundschaftlichen Besuch von dem Innenminister Lorenzo Lezcano, der im Raum Concepción unterwegs war.

Florenciano forderte die Regierung und alle Behörden auf, mit der selbsternannten paraguayischen Volksarmee EPP zu verhandeln. Nur so könne eine Freilassung ihres Sohnes erfolgen. Es gab bisher keine neuen Nachrichten über den Entführten, trotz einer permanenten Anwesenheit von Kräften der Joint Task Force (FTC) im Bezirk Arroyito. In der Gegend wurde der Polizist entführt.

Die EPP hatte im Jahr 2014 die Regierung aufgefordert über einen Austausch von Gefangenen der Terrorgruppe zu verhandeln, dann werde Morinigo freigelassen.

Im Gegenzug betonte der Innenminister, dass der Entführte aufgrund von geheimen Quellen aus Nachrichtendiensten noch am Leben sei.

Quellen: Ultima Hora / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Eine Mutter bittet um Verhandlungen mit der EPP

    1. dann können Sie uns ganz sicher jetzt Beweise dafür hier präsentieren. Hinweise auf Dokumente, Internet-Links,
      Zeugenaussagen, oder auch nur Presse- bzw. Radio- oder Fernsehgokumentationen! Wenn nicht, dann ist Ihre Aussage nur Ihre persönliche Meinung ohne Substanz — das nennt man „Fake News“ !

      1. Die Frage nach einer Beweisführung dürfte sich durch Außenstehende schwer führen lassen. Aber es gibt zahlreiche Indizien dafür, daß der ehemalig Bischof Lugo und Minderjährigenmißbraucher tatsächlich in „kommunistische Widerstandsgruppen“ verstrickt sein könnte: a) Als er noch Beschof war wurde bekannt, daß Lugo sehr enge Kontakte zu eben solchen Gruppen unterhielt, weshalb er auch von höchsten Stellen der Katholischen Kirche mehrfach gemaßregelt wurde. b) Lugo gehört einer absoluten Minderheitenpartei der Kommunisten an (Wählerstimmen unter einem Prozent!!!) und verdankte seine Präsidentschaft lediglich der Tatsache, daß die überwiegend weniger gebildeten Menschen glaubten, einem ehemaligen Bischof vertrauen zu können. c) Während seiner Präsidentschaft landeten mehrere Flugzeuge aus Venezuela mehr oder weniger heimlich in ASU um Waffen zu entladen. So jedenfalls mehrere Pressemitteilungen und Vorwürfe verschiedenster Politiker. Wer wurde damit ausgerüstet? Das ist bis heute nicht geklärt, weil offensichtlich nicht opportun. d) Nach seiner Abwahl forderte Venezuela nebst Kuba als oberste kommunistische Banditenstaaten in Südamerika, daß das paraguayische Militär mit Hilfe aus Venezuela einen Putsch zugunsten Lugos durchführen sollen. Diese Gespräche wurden damals heimlich aufgenommen und gefilmt und führte zu diplomatischen Verwerfungen mit Venezuela. Reichen Ihnen diese Indizien? NEIN, ein Herr wie Lugo hat jeglichen Anspruch auf Glaubwürdigkeit verloren. Wer als Bischof seinen Amtseid gegenüber dem Vatikan verletzt, Kinder mit minderjährigen Mädchen zeugt, dies öffentlich zuerst leugnet und dann später auf Grund von Beweisen doch zugeben muß, der kategorisch ablehnt Senatspräsident werden zu wollen um sich dann doch wählen zu lassen – solch ein Mensch hat weder Vertrauen noch Glaubwürdigkeit verdient, ihm ist vielmehr alles zuzutrauen. Und dennoch wurde er zum Senatspräsidenten gewählt, das verstehe wer will!

      2. Lieber Schreiber, das würde ich niccccccccccht so sehen.
        Was neuer schreibt,ist schon fast richtig,Lugo ist zwar kein großer Chef von allen, wenn das so wäre,dann wäre HC schon fort.
        Was der Manni schreibt ist auch nicht so von der Hand zuweisen.
        Nur oberste (kommunistische) Banditenstaaten in Südamerika ist etwas hart, jeder Saat ist ein Banditenstaat in dieser Welt..Sie Pressen alle den Bürger mit Schutzgeld was, sich beschönigt Steuern nennt aus.

        Als Bischof und jetzt ehemaliger Bischof hast Du ganz andere Beziehungen.
        Beziehungen und Informationen aus hellen und dunkelen Ecken.
        Staatliche Stellen,ACA,EPP,PCC und vieles Mehr!
        Lugo könnte etwas machen wenn er wollte, ob er das will,ist hier die Frage!
        Die Kirche ist wie ein Gummiohr,man kann sich nur Wundern was alles beim Priester ankommt.Von Geld,Informationen das wird weiter geleitet wie bei einen Nachtendienst ganz Diskret..Die Kirche hat gut Leute! Alles hören, nichts sagen,immer gute Minine zum bösen Spiel.
        Caziquelambare unterschätzen Sie nicht das Kirchenmonster.

  1. Ja,das ist meine Meinung.Jetzt darf man auch hier bald keine Meinung sagen. Deutschland laesst gruessen.Dachte das ich das hinter mir gelassen hatte.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.