Einwohner von Wohnvierteln der Hauptstadt demonstrieren gegen neue Hochhäuser

Asunción: Einwohner des Stadtteils Mburucuyá demonstrierten gestern Nachmittag gegen die Durchführung von geplanten Bauprojekten in deren Nachbarschaft, die eindeutig die Maximalhöhe überschreiten.

Die Menschenmenge fordert von der Stadtverwaltung, dass diese ihre Anordnung aus dem Jahr 1994 beachtet und durchsetzt, in der es verboten ist Hochhäuser in den Vierteln der Stadt zu bauen, die exklusiv als Wohnbereiche gelten.

Manuel Echegüere, Mitglied der Nachbarschaftskommission „Mburucuyá“, erklärte, dass Privatleute beabsichtigen mindestens fünf Hochhäuser in besagtem Stadtteil zu konstruieren, Grund genug um die lokalen Autoritäten an ihre eigenen Regeln zu erinnern und die Baustellen zu stoppen.

(Wochenblatt / 970AM)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Einwohner von Wohnvierteln der Hauptstadt demonstrieren gegen neue Hochhäuser

  1. Fünf Hochhäuser im Stadtteil Mburucuyá?! Hi, hi. In M.Roque Alonso stehen noch ein paar halbfertige ausgebrannte Hochhäuser, welche am Verfallen sind. Bitte eins nach dem anderen fertigstellen. Ja, schon klar, geht nicht, private- und Staatsbetriebe können wohl unmöglich zusammenarbeiten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.