Encarnación bekommt ein modernes Fußballstadion

Encarnación: Auf Empfehlungen der FIFA wurde das Stadion projektiert welches eine Investitionssumme von 10 Millionen US-Dollar benötigt und somit Platz für 30.000 Zuschauer schafft.

Zur öffentlichen Vorstellung des Projektes kam es gestern, als diverse Sportler, Bürgermeister und andere lokale Autoritäten daran teilnahmen.

Das Stadion mit Modellcharakter soll vom zweistaatlichen Wasserkraftwerk Yacyretá finanziert werden als Wiedergutmachung für das alte Stadion was dem Staubereich des Paraná Flusses zum Opfer gefallen ist.

Das Stadion soll auf einem Grundstück von 10 Hektar im Stadtteil Chaipé erbaut werden. Ab Mitte Februar 2012 beginnen die Ausschreibungen für die Kontruktion, so ein Sprecher des Wasserkraftwerkes.

Der Architekt Alfredo Angulo, welcher die Präsentation leitete erklärte auf Empfehlungen der FIFA eingegangen zu sein. Somit wird das zukünftige Stadion der Stadt das erste im Land sein welches den aktuellen Normen nachkommt.

„Neben Umkleidekabinen für zwei Mannschaften gibt es administrative Bereiche, genügend Parkplätze für Administratoren und Gäste (1.000 Autos und 1.000 Motorräder). Eine Buszufahrt für die Teams, in einem Modus wo die Spieler und Schiedsrichter niemals Kontakt mit den Zuschauern haben“, sagt der Architekt.

„Danach kommen die diversen Eingänge, je nach Sektor, Toiletten, Kantine, 24 VIP Salons und 40 Pressekabinen für Fernseh- und Radioübertragungen, Konferenzsäle und erneut Toiletten“, so Angulo.

Das Stadion „Defensores del Chaco“ hat aktuell Platz für 35.000 Zuschauer während die Stadien der Klubs Cerro Porteño und Sportivo Luqueño für 25.000 Personen ausgelegt sind. Im Stadion 3 de Febrero in Ciudad del Este passen 23.000 Zuschauer während in das Stadion des Klubs Olimpia nur 15.000 Menschen auf den Rängen Platz finden.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.