Enge Vertraute Cartes wollen Bischof als Präsident

Misiones: Bischof Mario Melanio Medina wird als neuer Präsidentschaftskandidat für die Wahlen im Jahr 2018 ins Gespräch gebracht. Fünf politische Gruppen, aber auch “jemand in der Nähe von Cartes“ soll bereit sein, seine Kampagne zu finanzieren.

Trotz dieser Anfragen betonte Medina, er würde für das Amt des Präsidenten nicht zur Verfügung stehen. „Ich erhielt fünf Anfragen aber sagte nein“, erklärte der Bischof.

Laut seinen Aussagen kämen die Gesuche aus den Reihen von Bauern, Arbeitern, einer politischen Fraktion, die aber nicht zu den etablierten gehören würde und weiteren kleinen Gruppen. „Es sind einfach Menschen, unabhängige Menschen, die mich wollen“, sagte Medina.

Über die Finanzierung der Kampagne erklärte der Geistliche: „Es ist jemand aus dem ersten Ring um Cartes herum, ich weiß nicht wer, ob ein Unternehmen oder wer auch immer. Aber derjenige oder diejenigen müssen sehr mächtig sein“.

Medina betonte aber, er sei alt und nicht in der Lage ein Land zu führen. „Ich bin 77 Jahre alt und müde und warte auf meinen Nachfolger in der Diözese. Ich bin nicht bereit Präsident zu werden“, sagte der Bischof.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.