Erste in Paraguay gefertigte Barkasse vom Stapel gelaufen

Villeta: Die Werft Tsuneishi Paraguay S.A. ließ am gestrigen Mittwoch ihre erste in Paraguay produzierte Barkasse zu Wasser. Diese kann bis zu 2.500 t Fracht aufnehmen und transportieren. Das japanische Unternehmen investierte 21 Millionen US-Dollar in Paraguay.

Wie der Sprecher der japanischen Investorengruppe, Isao Taoka erklärte, ist auch schon die zweite Barkasse zu 80% gefertigt. In einem Monat wird auch diese zu Wasser gelassen. Der Durchschnittspreis für das übliche Transportmittel auf dem Fluss liegt bei 1 bis 1,2 Millionen US-Dollar.

Das Unternehmen, was derzeit rund 100 Paraguay anstellt will zukünftig bis auf 450 Angestellte kommen. In dem Stadium sollen dann auch Schlepper gefertigt werden. Derzeit werden dutzende Personen im Bereich Metallbearbeitung ausgebildet, die in der Werft arbeiten wollen.

Das japanische Unternehmen übernimmt auch Reparaturen und Wartung an Barkassen. Tsuneishi ist der viertgrößte Schiffsbauer Japans, wo 40 bis 50 Schiffe pro Monat vom Stapel laufen.

Durch eine erhöhte Nachfrage an Transportmitteln erkannten die Japaner vor mehr als einem Jahr die Notwendigkeit der Installation einer Werft, rund 50 km vor den Toren der Stadt Asunción. In den kommenden 8 Jahren, so nehmen sie an, steigt der Flusstransport um 78%, was ein jährliches Wachstum von fast 10% bedeutet.

Der Paraguayfluss, an dem die Werft liegt, ist die Wirtschaftsader des Landes, von der rund 80% des Warenverkehrs abhängen.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen