Erstes paraguayisches Schulschiff

Seit Montagmorgen können Auszubildende im Bereich der zivilen Seefahrt zum ersten Mal praktische Erfahrungen auf einem Schulschiff unter paraguayischer Flagge sammeln.

10 angehende Seeleute treten auf der Jungfernfahrt eine Reise nach Montevideo über die Flüsse Paraguay und Paraná an und kehren voraussichtlich innerhalb von 20 bis 22 Tagen zurück nach Asunción.

Die Deckleute und Mechaniker haben zuvor zwischen sechs und neun Monaten beim Nationalen Service zur Berufsausbildung (SNPP) oder bei der Seefahrtsschule „Escuela Naval“ die theoretischen Grundlagen für ihre erste Reise erhalten.

Der Arbeitsminister, Guillermo Sosa, nahm an der Einweihung teil und sprach von der immensen Bedeutung einer soliden Ausbildung für die jungen Leute als Basis für eine gesunde Wirtschaft. Es sei wichtig, gerade hier zu investieren.

Das Schiff wurde von der Firma Vessel Atlántica S.A. zur Verfügung gestellt, da von staatlicher Seite hierfür keine Finanzmittel vorhanden sind. Der Wert des Bootes wird auf ca. 15 Millionen USD geschätzt. In einer Vereinbarung verpflichtet sich die Firma das Material bereitzustellen während der Staat über den SNPP die Lehrkräfte stellt.

Quelle: Telefuturo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.