Essen ja, schlachten aber woanders

Ciudad del Este: Ein Schlachtbetrieb vor der Haustür ist nicht jedermanns Sache. Fleisch essen wollen aber viele. Nach Beschwerden von Nachbarn kommt es nun zu einem “Tag der offenen Tür“.

Der Schlachthof La Serrana, im Stadtviertel von Altos Pinos in Ciudad del Este, ist in das Visier der zuständigen Behörden aus der Gemeinde geraten. Nachbarn beschwerten sich über Ungeziefer.

Nach einer Inaugenscheinnahme von Gesundheitsbehörden, dem Tiergesundheitsamt und dem Umweltsekretariat konnten jedoch keine Mängel festgestellt werden.

Die Anwältin von dem Schlachtbetrieb, Ramona Fatecha, erklärte, seit vergangenem Jahr gehöre die Fabrik Diego Enrique Vega und seinem Vater Carlos Vega.

„Aus dem Jahr 2006 bestand eine Anzeige. Zu der Zeit waren es aber andere Eigentümer. Die Gemeinde intervenierte damals, aber das hat sich seit August letzten Jahres verändert“, sagte Fatecha.

Im Dezember letzten Jahres untersuchten Beamte aus dem Umweltsekretariat (Seam), dem Nationalen Tiergesundheitswesen (Senacsa) und der Gemeinde den Schlachtbetrieb. Alle Einrichtungen waren vorhanden und es wurde kein Ungeziefer entdeckt.

Nun gab es im Laufe der Woche aber eine neue Anzeige gegen den Betrieb. Die Gemeinde erklärte, sie werde die Unterlagen prüfen und dann weitere Schritte einleiten.

Fatecha erklärte, die Nachbarn seien zu einem “Tag der offenen Tür“ eingeladen um den Ablauf und die Sauberkeit des Schlachthofes kennenzulernen.

Die Anwohner aus Altos Pinos hatten sich über den Geruch von Blut, Knochen, Abfälle und weiterer Dinge beschwert. Diese würden sich, je nach Wetterlage, mehr oder weniger stark entwickeln. Zudem leiden sie unter einer Fliegenplage durch den Schlachthof.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Essen ja, schlachten aber woanders

  1. Besonders hygienisch scheint mir dieser Schlachthof nicht gerade zu sein. Jedenfalls wenn man das Foto dazu sieht. Mit der Hygiene nimmt man es ja im allgemeinen ohnehin nirgendwo sehr ernst. Nicht einmal in Krankenhäusern, wieso also ausgerechnet im Schlachthof?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.