Export von Mais überflügelt Sojabohnen

Asunción: Mais gewann in dieser landwirtschaftlichen Kampagne an Bedeutung, in der Sojabohnen wiederum den stärksten Rückgang verzeichneten.

Ende November wurde mit fast 3,9 Millionen Tonnen ein Rekord-Maisexport registriert, ein Volumen, das erstmals die Getreidelieferungen und sogar den gesamten Sojabohnenkomplex übersteigt. Die Ölsaat gewinnt immer weniger an Bedeutung als Folge der Dürre mit einem Rückgang der Verarbeitung um 30 % im Vergleich zum Vorjahr.

Monatlich wurden im November 105.570 Tonnen Sojabohnenkörner und -nebenprodukte ins Ausland verkauft, während Mais mit 632.000 Tonnen beteiligt war, fast sechsmal mehr als die Ölsaat, so der Bericht der paraguayischen Kammer der Ölsaat- und Getreideproduzenten (Cappro).

Die kumulierten Mengen verstärken dieses atypische Verhalten, da am Ende des elften Monats dieses Jahres 3.894,2 Millionen Tonnen exportiert wurden, was historisch gesehen nicht nur die Vermarktung von Sojabohnen übersteigt, sondern auch von Öl und Mehl derselben Kategorie.

Ebenso stellte Mais einen neuen Rekord im Vergleich zu 2015 auf, als die Exporte 3,29 Millionen Tonnen erreichten.

Fast der gesamte Mais wird unverarbeitet verkauft und sein Hauptbestimmungsort ist Brasilien, wo die Logistik aus dem Transport über den Landweg besteht.

Die kumulierte Mehlverarbeitung bis November erreichte 1.887.402 Tonnen, was eine Reduzierung um 30 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 bedeutet.

Diese Zahlen implizierten eine Nutzung von nur 43 % der installierten Kapazität der mit Cappro verbundenen Industrien. Für Dezember werden nur sehr geringe Schwankungen erwartet und alles deutet auf eine Unterauslastung von zwei Millionen Tonnen hin.

Viertes Jahr des Rückgangs in Folge

Seit 2019 verzeichnet die Ölindustrie im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang bei den Mühlen. Obwohl Cappro das diesjährige Verhalten auf die Dürre zurückführt, die die Verfügbarkeit von Rohstoffen verringerte, machte es vor allem die Regeländerungen verantwortlich, die mit einer Investitionsspritze für den Ausbau der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte zusammenfielen, wobei berücksichtigt wurde, dass die Kapazität von 1,5 auf 4 Millionen Tonnen gestiegen ist.

Obwohl die Kampagne 2022/2023 eine Erholung verspricht, warnt die Kammer vor dem Mangel an öffentlichen Maßnahmen, um die Entwicklung der im Land installierten Betriebe, die Öl produzieren, sicherzustellen.

Der Sektor leidet unter dem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Argentinien, wohin die meisten unverarbeiteten paraguayischen Sojabohnen gehen.

Wochenblatt / Ultima Hora / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Export von Mais überflügelt Sojabohnen

  1. Da freuen sich die Rindviecher weltweit, wieder Futternachschub zu bekommen und damit das Klima etwas anzuheizen. Oder für was braucht die Menschheit so viel GVO-Soja und -Mais? Dann beklagen sich die Öko-Sandalenträger wieder, dass die Kühe unsere Atmosphäre vollwinden und das da zur Klimaerwärmung beitrage. Wenigstens dürfens mal ans WEF den Teleprompter ablesen. Dann kommt die Kirchensekte und verbietet Verhütung, aber die kleinen Schwarzen in Paraafric, Gongo und Sambi haben nix zu essen, jedenfalls nicht annähernd so viel, was die Kühe zu fressen bekommen. Hauptsache die Wirtschaft wächst. Kühe werden mit Futter zugemüllt, während in anderen Teilen der Welt Menschen verhungern. Das schafft Kühe und reduziert die Menschheit. Ist ja auch alles logisch. Man muss die Logik nur so lange drehen und wenden, bis die Logik logisch ist. I mach dat auch immer so.

    27
    11

Kommentar hinzufügen