Fatale Folgen

Asunción: Eine Mutter wollte ihr Kind in einer Schule anmelden. Es war dort schon mehrere Jahre eingeschrieben. Ein Eintrag bei Informconf machte das Vorhaben aber zunichte.

Die Schulleitung lehnte nun den Antrag auf eine erneute Einschreibung ab, weil bei Informconf ein negativer Eintrag vorliegen soll. Vier Jahre ging das Kind schon an die gleiche Schule. Die Eltern erklärten, dass die säumigen Zahlungen aufgrund von Bürgschaften bei Freunden bestehen würden. Sie selber hätten überhaupt keine Schulden.

Die Mutter beschwerte sich über das Vorgehen beim Bildungsministerium (MEC). Dort wurde ihr aber gesagt, dass die religiöse Bildungseinrichtung interne Regelungen treffen könne. Sie beruhen auf die Statuten des Erzbistums. Deshalb kann das Ministerium auch keine Weisungen bezüglich der Einschreibungsmodalitäten erteilen.

Quellen: ADN Paraguayo / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Fatale Folgen

  1. Wenn ich das richtig interpretiere, handelt es sich bei der Schule um eine katholische Einrichtung. Sind Katholiken nun Christen oder nicht? Das ist hier die Frage. Nach christlichem Verständnis gilt das Gebot der Nächstenliebe und der Vergebung, was aber eine gerechte Strafe aufgrund gerechter weltlicher Gesetze nicht aussschließt. Doch trifft in diesem Falle die „Strafe“ der katholischen Einrichtung ein unschuldiges Kind. Was ist das nur für ein irres Denken in den Köpfen derjenigen, die eine solche unchristliche Entscheidung treffen! Und sie nennen sich Christen – eine Schande ist das! P.S. Liebe Mitkommentatoren, bitte diesen Artikel und meinen Kommentar nicht gleich wieder als Anlaß für polemische, Christen verächtliche und Gottes lästerliche Kommentare nehmen. Einfach sachlich und beim Thema bleiben. Danke!

    1. Stellt sich die Frage Manni, wer genau jetzt „dein Nächster“ ist.
      Das ist nämlich ein sehr genau definierter Begriff, der wie oft falsch vermutet wird, keinesfalls auf jeden x-beliebigen Menschen anzuwenden ist.

    2. Ich habe verstanden. Ich habe Ihren Kommentar nicht zum Anlass zu nehmen einen polemisch Christen verachtenden und Gottes lästerlichen Kommentar zu schreiben.
      Erlauben Sie mir jedoch Sie persönlich höflich darauf hinzuweisen, dass für mich stets Sie einzig Ihre Sicht der Dinge für sachlich und themenbezogen wahrnehmen!
      Was will ich Ihnen damit sagen? Jeder, der nicht Ihrer Meinung ist, ist Ihrer Meinung nach unsachlich und themenfremd. Das drückt sich dann gerne auch mal dadurch aus, dass dann gerade Sie gerne mal Titulierungen wie „Spötter, Lästerer, Psychopathen“ loswerden. Im Gegensatz zu Ihnen „lästere und spotte“ ich über den rationalen Scharlatanismus der Religionen an und für sich, generisch, ohne damit jemanden persönlich in seinem Glauben stören zu wollen. Es liegt jedoch in der Sache der Natur, dass „man“ so etwa nicht gerne liest, trotzdem kann mich kein Fanatiker heutzutage wegen meinen kritischen Äußerungen bezüglich Religionen – übrigens auch den ganzen restlichen Schrott, von Allah bis OberBimBam – legal zur Strecke bringen.
      Merken Sie denn nicht, dass gerade Sie es sind, der, wenn jemand nicht Ihren Kommentaren und der Existenz des Gottes beipflichtet, von Ihnen alles Schlötterlige angeworfen bekommt? Selbst wenn noch niemand etwas geschrieben hat, so schreiben Sie Ihren einzig weisen Kommentar mit der Schlussbemerkung: „Jetzt werden alle die Kommentare der … [Spötter, Lästerer, Psychopathen] folgen“ oder auch – wenn Sie nicht genügend Beifall bekommen haben – mal gerne einen zweiten Kommentar: „Na, wo sind den jetzt all die Kommentare der … [Spötter, Lästerer, Psychopathen]“. Einzig die Ihren Kommentaren beipflichtenden Kommentare sind „die einzigen richtigen Kommentare“, der Rest sind Meinungen von Spötter, Lästerer, Psychopathen.
      Sie haben mir noch nie auf meine „Spöttereien und Gelästere“ eine sachlich rationale Argumentation geliefert. Wenn ich beispielsweise über die Millionen ins Elend getriebene Menschen, die zum Opfer der Inquisition und Christenkriege gefallen sind aufmerksam mache, wird dies als „Gelästere und Gespötte“ quittiert, es kommt von Ihnen keine rationale Antwort oder gar Argumentation. Lediglich wohlwollende Titulierungen.
      Nehmen Sie sich doch als Beispiel dieses arme Kind (s. Artikel oben). Es wird nun einfach an eine andere Schule verlegt, wo ihm die gleichen alten, esoterischen und abergläubischen Geschichten gelehrt werden. Unter den gleichen alten, esoterischen und abergläubischen Erziehungsmethoden. Das Kind kann sich nicht wehren, es hat genau an das zu glauben was ihre Eltern schon glauben mussten!
      So, nun liegt es an Ihnen. Sie können entweder schweigen, Titulierungen verteilen oder sich für einmal einer sachlich rationalen und themenbezogenen Antwort stellen.

      1. Manni, nach nochmaligen lesen meines Kommentars… er ist sehr deftig ausgefallen. Da habe ich einen Fehler gemacht. Ich habe Sie heftigst persönlich angegriffen. Dieser Kommentar würde mich zutiefst im Herzen treffen. Ich bitte Sie um Verzeihung.
        Ich habe nun lange nachgedacht, warum ich diesen Kommentar geschrieben habe. Auch, ob ich es einfach dabei bewenden lassen und nix dazu schreiben soll.

        Nach reiflicher Überlegung drei Ergänzungen:
        Erstens: Ich habe das geschrieben, weil ich unverkennbar total gegen Religionen bin und nicht, weil ich etwas persönlich gegen Sie habe.
        Zweitens: Trotz Ungläubigkeit versuche auch ich ein guter Mensch zu sein. Das hat mMn nichts mit Gott zu tun, sondern weil auch in mir so etwas wie Gerechtigkeitsgefühl steckt. Und der Kommentar war nicht gerecht.
        Drittens: Wie unter zweitens erwähnt… Ich kenne Sie nicht und kann/darf Sie nicht so bloßstellen.
        (Viertens): Ich bitte Sie um herzlichst um Verzeihung (sofern Sie das können, ich kann es auch verstehen, wenn nicht).

  2. Vielleicht dreht diese Schule den Schuh um und besagt, dass der Eintrag bei der Informconf „unchristlich“ sei.
    Obwohl mir keine Bibelstelle bekannt ist, das besagt: „Du sollst keine Schulden haben!“

  3. Meine Erfahrungen sind, wenn eine Escribania, Munispalidad oder sonstige Einrichtungen einem schon am Eingang mir religiösem Götzenrelikten empfängt ist höchste Vorsicht vor Lügereien und Betrügereien walten zu lassen.
    Somit wünsche ich dem Kind eine Schule in der es ohne esoterische, an den Haaren herbeigezogene alte abergläubische Geschichten aufwachsen kann und was Gescheites lernt.
    In meinen Kursen unterrichte ich schließlich auch nicht steif und fest die Behauptung, dass wir alle in der Riesengalaxie Teekanne leben. Obwohl wir dies zweifelsohne und bewiesenermaßen tun. Man muss nur daran glauben.

  4. Wichtig fuer die Kirche und die Regierenden ist…. die Kinder bleiben dumm, dann meckern sie spaeter nicht ueber Ande…Essap und die REGIERUNG und sind das ganze Leben zufrieden mit ihrer Armut und dem Terere

  5. Durch den Drecks Islam sind wohl keine Millionen Menschen gestorben?In Indien sterben wohl keine Menschen die religiösen Minderheiten angehören?Durch Sekten ist auch noch keiner gestorben!
    Universum Teekanne hehe gibt es wohl auch nicht!Hat je einer von euch ein Foto von einem der Planten oder Galaxien dadraussen gesehen??Ich sehe immer nur am Computer hergestellt Fotos von sogenannten neuen Galaxien oder Monden,Planeten etc. Ich leugne nix nur so als kleiner Denkanstoss.
    Natürlich ist in den katolischen Schulen der Schüler unwichtig,in allen Schulen ist der Schüler unwichtig zumal wenn da mal eine Zahlung ausbleibt!Eine Schule ist ein Betrieb der funktionieren muss genau wie der Schüler.Die Zeiten wo das Kind an der Hand gepackt wurde und ins Leben geführt wurde sind vorbei.Kommt das Kind nicht mit ab im einen anderen Betrieb dieser nennt sich Sonderschule…hält das Kind den Betrieb auf weg mit dem zu Onkel Doktor teuere Pillen regeln das schon und schon kanns weiter gehen im Betrieb.Ich musste eine katolische Privatschule besuchen danach war ich auf einer öffentlichen Schule.Wenn man bedenkt,dass meine Eltern teuer bezahlt haben um, z.B dass die Lehrer uns beibrachten der Mond ist grösser als die Erde!! Als ich als Kind dagegen protestiert habe konnte ich 2 Wochen nachsitzen und das ganze war abgesegnet von der Direktorin Schwester Soundso!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .