Fernando Lugo eröffnet Unabhängigkeitsfeier Nummer 201

Asunción: Der Präsident der Republik, Fernando Armindo Lugo Méndez, eröffnet am morgigen Montag die Unabhängigkeitsfeier mit einer Nachricht an die Bevölkerung vor dem Helden Pantheon im Zentrum der Stadt.

Der Beginn der Feierlichkeiten ist um 08.00 Uhr bei dem ein Blumenkranz für die Helden der Heimat niedergelegt wird.

Nach der Verbreitung der Nachricht begibt sich das Staatsoberhaupt zur Kathedrale Asuncións um ab 09.00 Uhr an einem Gottesdienst teilzunehmen. Daraufhin wird er den militärisch-zivilen Umzug beiwohnen, der um 10.00 Uhr auf der Straße Mariscal López stattfindet.

Am Nachmittag gibt es zur Feier des Landes ein Fest auf der dem Ufer zugewandten Seite des Regierungspalastes, samt einer Hommage an die Mütter der Nation.

Das Festival ist für 18.30 Uhr vorgesehen. Diverse nationale Künstler werden dabei auftreten.

Nach den Festtagen beginnt für den Mandatsträger eine 15 tägige Reise nach Asien, wo er und seine Begleitmannschaft in Taiwan, Thailand, Indien, Südkorea und Japan die wirtschaftlichen Beziehungen stärken wollen. Seine Rückkehr ist für den 2. Juni geplant.

(Wochenblatt / Última Hora / Foto: Yluux.com)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Fernando Lugo eröffnet Unabhängigkeitsfeier Nummer 201

  1. Jeder höhere Staatsbediensteter hat so seine Pflichttermine im Kalender stehen, vom Merkel über den Bonsai Napoleon (Sarkozi) bis zum Papst, welcher pünktlich zu Ostern und Weihnachten seinen Pflicht „Urbi und Gorbi“ spendet. Alle Jahre wieder.
    Ob der Regierungschef die Rede selbst geschrieben hat? In der Schweiz kosten solche Reden den/die Steuerzahlerin mehrere Dutzende Arbeitsstunden von Heerschaften an Sekretären/innen mit einem sehr guten Jahreslohn. Na, wenigstens müssen’s die Oberhäupter nur noch vom Blatt ablesen (was mehrere Stunden vorheriges Üben bedingt). Ja, man hat’s nicht leicht so als ober Ober-Staatsbedienster. Aber dafür nen guten Zapfen (Zahltag).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.