First Lady als “Referentin der Menschheit“ ausgezeichnet

Asunción: Die Internationale Jóvenes Lideres Fundation hat Silvana Abdo Benitez die Auszeichnung entsprechend der Kategorie “Referentin der Menschheit” verliehen. Sie betrachten die First Lady als “ein klares Beispiel für zukünftige Generationen”.

Die Auszeichnung für die First Lady wurde im Rahmen der Tagung 2020 des Internationalen Jóvenes Lideres verliehen, die virtuell von Puerto Rico als Gastgeberland aus stattfand und in diesem Jahr fast 10.000 junge Führungskräfte aus rund 20 Ländern zusammenbrachte.

„Es ist uns eine große Ehre, die gegenwärtige Entscheidung zum Ausdruck zu bringen, Ihnen eine der wichtigsten und relevantesten Unterscheidungen auf internationaler Ebene zu präsentieren. Silvana Abdo konzentriert ihre Arbeit auf die Bereitstellung von Sozialhilfe für die am stärksten gefährdeten Sektoren und ist außerdem eine Impulsgeberin von ALMA, der Allianz der First Ladies Lateinamerikas“, so die Organisatoren.

Die First Lady, Silvana Abdo, bedankte sich für die Anerkennung. In einer Rede auf dem Gipfel 2020 sprach sie über die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf junge Menschen und auf unser Leben. „Welche Momente müssen wir leben! Wie viele Herausforderungen stellt uns diese Pandemie! Wer hätte gedacht, dass die Welt buchstäblich gelähmt sein würde? Da ich es immer vorziehe, das Glas halb voll zu betrachten, bin ich überzeugt, dass das Wichtigste, was uns diese Pandemie in den allermeisten Fällen hinterlassen hat, die unterstützende Seite der Menschen, ihre menschlichere Seite und ihre Fähigkeit, sich selbst in der Welt anzupassen ist. Trotz schwieriger Umstände werden wir mit Standhaftigkeit und Hoffnung diese Zeiten überwinden“, sagte sie.

Neben der First Lady Silvana Abdo wurden folgende Personen ausgezeichnet: Carlos Vives, Noel Schajris, zwei Künstler sowie die Unternehmer María Ríos, Emilio Duró, Elena Viyella und Rebeca Hwang.

Einige Personen, die in den vergangenen Jahren ebenfalls Preise erhielten, sind: Luis Almagro, Generalsekretär der OAS; Eduardo Padrón, Rektor des Miami Dade College und Direktor des hispanischen Bildungsprojekts im Weißen Haus; Agatha Ruiz de la Prada; Geschäftsfrau; Klaus Schwab, Präsident des Weltwirtschaftsforums; Shakira, Künstlerin; Ricardo Villela Marino, CEO von Itaú latam; Peter Foyo, CEO Nextel International und Julio M. Sanguinetti, ehemaliger Präsident der Orientalischen Republik Uruguay.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “First Lady als “Referentin der Menschheit“ ausgezeichnet

  1. Wenn in der Liste der Preisträger Klaus Schwab auftaucht, dann kann das keine gute Auszeichnung sein.
    Klaus Schwab, Direktor und Gründer des Weltwirtschafts Forums propagiert auf dem Internetportal des WEFORUM die Parole: “THE GREAT RESET. The pandemic represents a rare but narrow window of opportunity to reflect, reimagine, and reset our world.” Zu deutsch: “Der große Neubeginn. Die Pandemie bietet uns eine seltene und rare Gelegenheit, unsere Welt zu überdenken, neu zu denken und die Welt neu zu beginnen.” Quelle: https://www.weforum.org/focus/the-great-reset.
    Damit meint Schwab die Errichtung einer Welt-Terrpor-Regierung.

    1. Angeblich wurde 2017 auch virtuell geübt. Ich habe mir da auch einiges durchgelesen und für mich besteht kein zweifel, dass das vorbereitet ist. Es ist einfach ein experiment ob das so geht.

  2. Ja, da ist sie bestimmt stolz wie ein Pfau, das sie einen Preis bekommen hat. Ihr Verdienst: Sie ist Ehefrau von einem, der sich Präsidenten schimpfen darf. Wahnsinnig toll, was die alles schon gemacht hat – Nur wohl dank Ihr geht es Paraguay so gut wie noch nie. Demnächst bekommt sie auch noch den Evita Peron-Preis für den Kampf gegen den Hunger in Simbabwe.

Kommentar hinzufügen