Franco fordert öffentliche Entschuldigung Spaniens wegen fehlender Einladung nach Cadíz

New York: Präsident Franco traf sich am Rande der UNO Generalversammlung mit dem spanischen Staatschef, Mariano Rajoy, der wie vorab informiert, Paraguay von der Teilnahme beim iberoamerikanischen Gipfel abhalten wollte. Unter Berücksichtigung, dass bei Paraguays Präsenz mindestens eine Handvoll andere Länder ihre Teilnahme canceln würden, ist Federico Franco bereit dazu jedoch nur im Tausch gegen eine öffentliche Entschuldigung in Cadíz, Spanien, die der privaten von gestern unter vier Augen folgen soll und auch wird.

Grund des Konflikts ist nach wie vor die Amtsenthebung Fernando Lugos die bei den benachbarten Mercosur sowie einigen Unasur Staaten Unwohlsein hervorruft in Bezug auf die Akzeptanz des neuen Staatschefs.

Das iberoamerikanische Treffen der Staaten der iberischen Halbinsel (Spanien, Portugal, Andorra) sowie aller amerikanischen Staaten (Nord-, Mittel- und Südamerika) wird jährlich einmal ausgetragen. Im letzten Jahr fand dieses in Asunción statt, in diesem Jahr erneut in Spanien, am 16. und 17. November.

Wie der spanische Staatschef seinem paraguayischen Kollegen mitteilte, werde er ihn im Januar oder Februar des kommenden Jahres nach Spanien einladen, wo auch über eine Vertiefung der bilateralen Beziehungen gesprochen werden soll.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Franco fordert öffentliche Entschuldigung Spaniens wegen fehlender Einladung nach Cadíz

  1. Unser Präsident präliert in New York. Wir alle können stolz auf ihn sein. Ich mache einen Aufruf an alle Landsleute. Wenn unser Präsident zurück kommt, sollten wir uns alle am Flughafen mit Paraguayfähnchen in der Hand einfinden und ihm zujubeln. Vielleicht ist es möglich in Tracht zu erscheinen. Ich meine jetzt nicht die „Lederhose“ sondern die paraguayische Tracht.

    Es ist schon lange überfällig, dass unsere Frauen eine „Flaschentanzgruppe“ bilden um bei solchen Anlässen aufzutreten. Wir müssen uns mehr im Land einbringen und unsere Liebe zu Paraguay auch offen zeigen.

    1. …WIR UNS ALLE ???…warum denn?
      Es reicht doch, wenn Sie und Ihre Gesinnungsgenossen gehen.
      Und wieso Paraguayfähnchen? Die hießen doch „Winkelemente“, oder nicht? Die wurden vornehmlich von nichtsahnenden und unschuldigen Kindern geschwenkt, wenn sich uralte Männer (Genossen) am Flughafen zur Begrüßung geknutscht haben (Pfui Teufel).

      Die Ewiggestrigen sterben nicht aus…tststs…

  2. Jahrzehntelang wurden ausgewachsene Gaunercliquen als Landesführung akzeptiert, und dann ein etwas weniger grosser Gauner auf dubiose Weise relativ kurz vor den Wahlen zum Teufel gejagt (ehrlich, ich blicke da heute noch nicht durch).
    Und jetzt wundert man sich, wenn das sonst so tolerante internationale Umfeld sauer reagiert.

  3. Weltweit werden Dummschwätzer wie bespielsweise Hugo Chavez und Ahmadinedschad zu den Gipfeli und Kaffi-Treffen eingeladen, aber ein vom Volke gewählter Vizepräsident, der in der Karriereleiter aufgestiegen ist, weil sein Chef nicht der fähigste war, wird ausgeladen. Aber das hatte ich auch schon gespielt, bevor ich in die 1. Klasse kam.

    1. ja, Arlette, sehen Sie die feinen Unterschiede machen es halt, die Sie vielleicht (absichtlich) übersehen. Die Herren Ahmadinedschad und Chavez sind von ihren jeweiligen Völkern in ihre Ämter direkt gewählt worden. Die Wahlen verliefen absolut korrekt und mussten nicht, wie bei der 1. Bushwahl durch Manipulationen bei der Stimmauszählung, in die beabsichtigten Bahnen gelenkt zu werden. Der den die Welt nicht einladen will, ist über einen Weg, den ich politisch für sehr unklug halte, in sein Amt gekommen. Er wird nie wieder Präsident werden und seine Partei schweren Schaden nehmen. „Alle lieben den Verrat aber keiner liebt den Verräter“, lautet eine alte Bauernweisheit aus der Republik. Das sie zutrifft konnte man bereits wenige Stunden nach dem Wechsel erkennen. Die Colorados, die für die Abwahl gestimmt haben, zogen ihre Unterstützung für den Mann sofort zurück.

      1. Ja, Hugo Chavez hat offiziell immer eine Mehrheit erreicht. Zuvor lies er 30 Radiosender schliessen. Kann jedoch gut sein, dass er wie jeder andere Polemiker sein Volk durch Dummschwätzerei für sich gewinnen kann. Persönlich kann ich nicht wissen, ob er tatsächlich die Mehrheit mit legalen Mitteln erreicht hat. Wie steht es mit der Oposition und der Wirtschaft in Venezuela? Na, immerhin befindet sich Venezuela ein paar Ränge vor Afghanistan in der Rangliste der Kriminalität.
        Über die werte Familie Bush, welche zwei US-Präsidenten stellten, kann ich von mir sagen, dass ich diese zwei Clowns zu den grössten Massenmördern der letzten Jahre zähle. Wo sind die Chemie-Waffen von Sadam Husein nun? Aber die zwei sind Geschichte, welche sich leider nicht mehr rückgängig machen lässt. US-Waffenfirmen konnten wohl in den letzten zehn Jahren ihre Gewinne vervielfachen und sicherlich gehört Familie Buch zu den Shareholdern.
        Auch ich wunderte mich ob das US-Volk völlig verblödet ist, vor allem als der Clown ein zweites Mal gewählt wurde. Die Auszählung in Miami und anschliessender Anerkennung von Georg W. Bush als Präsident durch den Supreme Court schien sehr dubios. Aber dieser Fall repräsentiert eben nicht das Ganze US-Volk, denn der Clown hatte auch sehr viele Gegner.
        Auch ich finde dass es politisch nicht sonderlich klug war, dass Israel jetzt da ist, wo es ist, nur weil die Juden vor Tausenden Jahren da wohnten. Schliesslich sind sie von da ausgezogen.
        Aber auch hier lässt sich die Geschichte nicht zurückdrehen und heute ist Israel da wo es ist. Mir wäre es wünschenswert wenn sie sich mit ihrer Siedlungspolitik nicht weiter ausbreiten, anderen Ländern Land rauben und nicht so Provokativ verhalten würden. Dennoch ist Ahmadinedschad zweifellos ein gefährlicher Dummschwätzer und Marionette von Radikalen Moslemfanatikern. Ob er wirklich demokratisch gewählt wurde mag ich mehr als bezweifeln, schliesslich starben bei seiner letzten „Wahl“ mehrere Zivilisten. Dieser Ahmadinedschad würde Ihnen die Kehle durchschneiden, wenn Sie sich nicht bereit erklären, täglich 5x Richtung Mekka zu beten!

  4. Was die Wahl von Chave angeht , kann man ja sagen , das es da mit rechten Dingen zuging !
    Aber bei der Wahl im Iran (Ahmadinedschad) ? Wenn das FAIR und Demokratiegerecht war , dann ist Franco ein Superlegitimer Praesident !!

    1. an den Beiträgen von Christian, teilweise auch Arlette kann man sehr gut ablesen, wie hervorragend die westliche Propaganda aufgestellt ist. Dem Westen behagen Chavez und Ahmadineschad und andere Regierungen in der Welt nicht, weil sie sich nicht den Interessen der einzigen verbliebenen Weltmacht unterwerfen wollen. Daher werden sie als Monster aufgebaut. Das wurde in der Geschichte der letzten 150 Jahre immer und immer wieder erfolgreich praktiziert. Nehmen wir nur Politiker wie Hitler, Husseium, Arafat, Ghadafi oder aktuell Assat. Sie wurden verteufelt um einen Grund zu haben deren Länder zu überfallen und auszurauben. Zu Hitler, weil das nicht so sehr bekannt ist, ein sinngemäßes Zitat von US-Außenminister Clark: „Wir hatten Hitler zum Monster hochstillisiert und das hatte sich so ins Bewußtsein der Menschen geprägt, daß wir nach dem Kriege keine Chance hatten dieses Bild zurecht zu rücken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.