Frau ordnete den Mord an ihrem Mann an, um mit anderem zusammenzuleben

Curuguaty: Die Frau wurde verhaftet und gestand, dass sie einen Liebhaber hatte. Sie fingierte Trauer, war bei der Totenwache, beim Gebet und sogar bei Solidaritätsaktionen zu seinem Gedenken dabei.

María Liliana Liliana Velázquez Villasanti trauerte über den Verlust ihres Mannes. Vor ihren Augen nahmen sie dem Mann, der angeblich die Liebe ihres Lebens war, Alfredo Jara González, am 17. Oktober in Curuguaty das Leben.

Bei der Totenwache und während der Gebete sah sie sehr traurig aus. Im Gegensatz zu den anderen Familienmitgliedern, die ein weißes T-Shirt mit Alfredos Gesicht trugen, trug sie schwarz, um ihre Trauer zu unterstreichen. Auch als sie am 31. Oktober zu seinem Geburtstag Lebensmittel in seinem Namen verteilten.

“Bis zu ihrer Verhaftung führte sie ein normales Familienleben, bis zu ihrer Verhaftung änderte sich nichts”, sagte Polizeipräsident Hugo Grance.

Am vergangenen Montag rief der Staatsanwalt Liliana zusammen mit ihrer Schwiegermutter Elena Gonzalez als Zeugen auf. Beide waren qualifizierte Zeugen des angeblichen Raubüberfalls, aber die Ehefrau war bereits im Visier der Ermittler.

Der Mörder, Rubén Darío Benítez Gómez (32), gestand, dass er sie vier Tage vor dem Verbrechen in einem Motel mit einem ehemaligen Gefängnisinsassen, Rubén Rodas Portillo (33), und dessen Freundin getroffen hatte.

“Wir haben ihr einige Fragen gestellt, die wir bereits sicher wussten. Sie bestätigte, dass sie Rodas kennt”, sagte Staatsanwalt Cristhian Roig.

Er erläuterte, dass sie sich seit ihrer Kindheit kannten, im Stadtteil Yasy Cañy aufgewachsen sind und er im Alter von 19 Jahren ihr Lebensgefährte war. “Dann verloren sie den Kontakt, sie wurde eine Familie und vor zwei Jahren nahmen sie wieder Kontakt auf”, sagte Roig.

Angeblich war die Verbindung kommerziell. Die Familie Rodas verkaufte Fleisch und sie verkaufte ihm Parfüm. “Eine Woche vor dem Verbrechen trafen sie sich und sie verkaufte ihm ein ‘Parfüm’. Nach dem Mord schrieb sie ihm erneut eine SMS über das Parfüm”, sagte er.

Den Ermittlungen zufolge war das alles ein Plan. “Sie war die Auftraggeberin zusammen mit dem flüchtigen Rubén Rodas, mit dem sie eine außereheliche Beziehung hatte”, sagte er.

Sie wollten Alfredo aus dem Weg räumen

Nach der Hypothese des Staatsanwalts war es ihr Plan, die ganze Sache wie einen Raubüberfall aussehen zu lassen, damit der Killer ihren Mann tötet und sie mit ihrem Geliebten fliehen kann, da Alfredos Familie ihm sehr nahe stand.

“Wir glauben, dass sie diese Entscheidung unter dem Einfluss von Rodas getroffen hat, da er unter anderem wegen Mordes vorbestraft ist”, sagte Staatsanwalt Cristhian Roig. Den Ermittlungen zufolge war sie es selbst, die den Auftragskiller sagte, wo sie, ihr Mann und ihre Schwiegermutter sein würden, um den Mord in die Wege zu leiten.

Sie zahlte nicht alles

Der Staatsanwalt sagte, dass der Täter eines Tages anrief und verlangte, mit der Chefin zu sprechen. Er verlangte von María Liliana die ausstehenden 15 Millionen Guaranies, die er zur Flucht brauchte. Den Ermittlungen zufolge war für das Verbrechen ein Betrag von 25 Millionen Guaranies vereinbart worden; sie soll ihm aber nur 10 Millionen Guaranies gegeben haben.

Genau dieser Anruf war der Schlüssel zu seiner Verhaftung, denn eine Polizistin gab sich als Liliana aus, während die Polizisten den Getränkemarkt des Verstorbenen übernahmen, um es zu beobachten, falls sich irgendwelche Hinweise ergeben.

Motel mit genauer Aufzeichnung

Staatsanwalt Roig bestätigte, dass es Aufzeichnungen über drei Personen gibt, die am Freitag, den 13. Oktober, um 13:52 Uhr eines der Zimmer des Motels in Curuguaty, Zimmer Nr. 3, betraten und um 15:03 Uhr wieder verließen. Es handelte sich um die Ehefrau, den Auftragskiller und den angeblichen Liebhaber. Dies geschah vier Tage vor dem Verbrechen, wie Rubén Darío, der verhaftet wurde, sagte.

Wochenblatt / ABC Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen