Frau wegen angeblicher Betrügereien in sozialen Netzwerken verhaftet

Asunción: Eine Frau wurde verhaftet, weil sie mutmaßliche Betrügereien in sozialen Netzwerken durchgeführt hatte. Dabei bot sie Wohnungen sowie Autos an und organisierte sogar falsche Kampagnen für Patienten in Krankenhäusern.

Bei der Festgenommenen handelt es sich um die 37-jährige Adriana Paola Ávalos, die am Dienstag nach intensiven Ermittlungen der Nationalpolizei ausfindig gemacht werden konnte.

Sie wird beschuldigt, zahlreiche Betrügereien an Menschen durchgeführt zu haben, die um Geld für Solidaritätskampagnen für von Covid-19 internierte Patienten bitten.

Außerdem habe Ávalos mit falschen Profilen angeblich Fahrzeuge zu sehr niedrigen Preisen, Wohnungen und sogar Grundstücken angeboten. Die Betrugsmasche bestand aus Leuten, die im Voraus Geld überwiesen, sodass sie dann spurlos verschwand.

Wochenblatt / NPY

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Frau wegen angeblicher Betrügereien in sozialen Netzwerken verhaftet

  1. Ins Horizontale Gewerbe kann sie nicht und als Drogenmuli kann sie nicht schnell genug laufen und so bleibt nur dieses Ponzi Schema uebrig. In etwa diese Betrugsmasche benutzen die Haeuslebauer in Deutschland auf regulaerer Basis. Die Haelfte Anzahlen (Vorkasse) dazu muss der Bauherr einen Kredit aufnehmen. Dann stockt der Bau nach kurzer Zeit und der Bauunternehmer sagt zum Haeuslebauer dass es weitergehe so schnell noch eine Tranche Geld ueberwiesen wird. Danach passiert trotztdem nix und der Bauherr ist ploetzlich nicht mehr erreichbar. Irgendwann steht der Bauherr dann vor den Bueroraeumen des Bauunternehmens und da merkt er dann dass die Firma Konkurs angemeldet hat. So sind dann 2/3 des Geldes weg, der Kredit wurde 100% aufgenommen bei der Bank und der Haeuslebauer steht ohne Haus da dessen Wasserschaden, etc. mehr kostet zu reparieren als gleich ein neues zu bauen. Den Bankkredit stottert er dann, ohne Haus, waehrend dem Rest seines Lebens ab. Nach ein paar Monaten merkt der geprellte und mittlerweile ruinierte Haeuslebauer dann dass dieselben Herrschaften nach der Konkursfrist sofort eine neue Haeuslebaufirma gegruendet haben und wieder Auftraege aufnehmen wiederum mit Vorkasse, auf halbem Wege stockt der Bau, dann nochmals eine Tranche des Baugeldes, dann nix und dann wiederum Konkurs angemeldet – und finanziell ruinierte Haeuslebauer. Et cetera.
    Dieses ist dieselbe Masche. Vorkasse fuer ein Produkt, dann gibts kein Produkt, und die geliehene Vorkasse muss dann zurueckgezahlt werden am Glaeubiger.
    Fuer einen Dreier mit Galaverna wuerde es bei dieser Frau nicht reichen um sich finanziell aufzumelken und die Durststrecke der Pandemie zu schaffen.

  2. Das sind die Indio-Gene die verursachen, dass die Mestizos kleinwüchsig und fast alle Mestizas gegen Ende der Pubertät bereits ein ordentliches Schlachtgewicht erreichen. Deshalb sind schöne Frauen in Paraguay auch vergleichsweise selten. Glücklicherweise sind die allermeisten kleinwüchsigen Paraguayer mit einer Frau mit Prachtschinken sehr zufrieden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.