Für ein gemeinsames Miteinander

Fram: Stadtratsmitglieder und Einwohner der von Ukrainern gegründeten Ortschaft in Itapúa schlossen sich zusammen um einer alleinerziehenden Mutter und Tochter ein würdiges Heim zu bauen.

Antonia Sanabria Ayala und ihre 7-jährige Tochter leben im Ortsteil Kurupa’y in einer ärmlichen Unterkunft mit Strohdach, ohne festen Boden und mit Plastikplanen als Wände. Dank der Solidarität der Nachbarn und der Stadtratsmitglieder erhielten sie ein neues Häuschen gebaut.

Für die noble Geste legten die Stadtratsmitglieder sogar selbst Hand an und zogen mit den Nachbarn das Haus hoch. Noch diese Woche soll das Haus fertig werden. Einen Stromanschluss wird die allein erziehende Mutter ebenso zum ersten mal im Leben haben.

Wäre schön, wenn sich andere Städte ein Beispiel daran nehmen könnten.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.