Gemeinde Neuland und der Verkehrsverantwortliche werden angezeigt

Asunción / Neuland: Die paraguayische Schutzgemeinschaft für Tiere wird am kommenden Montag eine formelle Anzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen die Gemeinde Neuland und die Person, die die Tat ausgeführt haben soll, einreichen.

Die Anzeige wird der Stadt und dem Mann „Störung des öffentlichen Friedens und Nötigung“ vorwerfen, wie Francesca Crossa vom Tierschutzverein bestätigte.

„Der Angestellte der Stadtverwaltung hätte mit seinen Vorgesetzen reden müssen und dann noch vor den Augen der Kinder, deren Psyche das Gesehene nicht verarbeiten kann. Zu guter Letzt darf man auch den Schmerz der Tiere nicht vergessen, sagte sie empört.

„Es ist ein Massaker (…) was mit den Hunden geschah“, sagte sie. Des Weiteren konnte sie noch keinen Kontakt mit der Kommune von Neuland aufnehmen.

„Ebenso wurde in der lokalen Polizeistation noch keine Anzeige gegen die Tat eingereicht, obwohl die bekannt ist“, sagte Crossa.
Sie beantragte Unterstützung weiterer Institutionen um diese extremen Situationen in Zukunft zu vermeiden. „Das Gesundheitsministerium hat die Obligation in der Stadt zu sein und ihre Sachen zu machen, zum Beispiel in einer Art Sterbehilfe. Der Tierschutzverein bittet auch über Informationen wenn ähnliche Probleme wo anders auftreten“.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

33 Kommentare zu “Gemeinde Neuland und der Verkehrsverantwortliche werden angezeigt

  1. Na ja,
    ist zwar nicht der Weg den ich mir gewünscht hätte,
    aber so geht es eben auch.

    Bleibt nur zu hoffen das die Härte der Gesetze
    nun auch die trifft, die es verdient haben.

    1. hoffen wir auch, dass die staatsanwaltschaft genauestens ermitteln wird, damit die wahrheit an licht kommt und es keine widersprüchlichkeiten mehr gibt.

      1. Nun ja, Du schreibst es ja auch,“ hoffen wir mal“,,,
        Da ist in diesem Land aber viel möglich.

        Ich würde es begrüßen wenn die Kolonie Neuland selber
        eine offensive ÖFFENTLICHKEITSARBEIT betreiben würde
        und es zum Schluss keine offenen Fragen gäbe.

      2. das wird sie, keine Sorge! Ob das allerdings deutschen Ansprüchen entspricht, wage ich zu bezweifeln. Wenn man im Glashaus (der Ahnungslosigkeit über Länder und Sitten) sitzt, sollte man nicht mit Steinen werfen. Und man sollte niemanden verurteilen, in dessen Schuhen man nicht mindestens einen Tag lang gelaufen ist!!!

  2. Die paraguaische Schutzgemeinschaft für Tiere wird Anzeige erstatten. Danke, mir voll aus der Seele gesprochen.
    Der Teufel hat seinen brutalsten Kumpanen auf die Erde geschickt. Ich glaube, dass die Botschaft einer Religion auch daran gemessen wird, wie sie ihre Tiere behandelt. Ein Mensch der Tiere quält, kann Gott und seine Mitmenschen nicht lieben.
    Umso mehr ist es verwunderlich, das sich die Kommune Neuland in Stillschweigen hüllt. Aber vielleicht wird das Massaker ja akzeptiert und sanktioniert.
    Unfassbar wie gewissenlos und brutal manche
    Menschen???????? sein können.

  3. Grausam… wie viele besserwiessende Grossmäuler unterwegs sind, die keine – absolut keine Ahnung haben und, mal anders ausgedrückt, skandalhaschende Medien als nahezu fehlerlose Göttlichkeit ansieht und gleichstellt.

    @The Rifle
    was masst Du Dir da an? Du, der da so richtet, DU wirst bald selbst gerichtet werden – für all Deinen Hass, böse Worte und sonst was, was Du so von Dir gibst.
    KENNST DU DEN JAKOB R. überhaupt persönlich? Nein? Ich ja! Er ist ein Mensch, der nicht besser – aber auch nicht schlechter als andere Menaschen ist. Er hat seine liebenswürdigen Seiten, und auch negative. Ich ebenso, Du auch!! Was wird Dein Gewissen sagen – sofern eins vorhanden ist – wenn sich am Ende herausstellen wird, dass die Geschichte ganz anders war als derzeit dargestellt? Glaubst Du etwa, Du wirst dem Gericht entkommen?

    Mal zur weiteren Info:
    in der Indianermission lebt ein Paraguayer, der Luis W. Der hat einen persönlichen Hass gegenüber Jakob R. Warum? Weil der Luis W. sich stets gegen alle bestehenden Regeln und Gesetze der Mission widersetzt und rechtmässige Repressionen u.a. vom Ordnungsamt erhielt. Mir hat dieser Luis W. vor zwei Tagen selber gesagt, dass er diese Sache mit-iniziert hat und noch weiter vorantreiben will! Es ist auch gut möglich und auch wahrscheinlich, dass bei den kommenden Ermittlungen die Verantwortlichen der Indianermission wahrheitsgemäss was anderes aussagen werden – wie die Presse und der Luis W. Was dann, Ihr lieben hasserfüllten Leute ohne Ahnung – aber mit grosser Klappe?

    @The Rifle + Clara usw. – haltet euch besser etwas zurück in den Foren und bleibt sachlicher in der Angelegenheit – sonst kommt möglicherweise der Bumerang zurück zu Euch.

    Nochmals:
    auch ich bin dafür, dass der Fall ordnungsgemäss und zweifelsfrei ermittelt wird und dann auch ggfls. mit Konsequenzen zu rechnen ist.

    Bleibt mal locker!!
    Gió

  4. Herr Gio,
    bevor Sie sich in Ihrem eigenwilligen Stil weiter bemühen, Unrat auf die Teilnehmer zu
    schütten, empfehle ich Ihnen, sich mit der deutschen Grammatik vertraut zu machen.
    Beginnend bei besserwiessende und masst(sic) an, enthält Ihr Beitrag grammatikalische Fehler über Fehler.
    Nicht anders der inhaltliche Teil Ihrer Argumentation:
    1. Sie kennen diesen JAKOB R.
    Das sagt mir und auch zum Sachverhalt gar nichts!
    2.“ In der Indianermission lebt ein Paraguayer,der Ihnen erzählt hat…, das er die Sache mit-iniziert (sic) hat“……
    Welche Sache? Das Massaker????? und wer waren die anderen?
    Herr Gio, eine Beweisführung basiert auf
    Tatsachen, die von Ihnen zur Entlastung nicht erbracht wurden, vielmehr nur heiße Luft.

  5. Hallo. Es ist erstaunlich womit sich Leute beschaeftigen wenn Sie nichts zu tun haben. Keiner weiss bescheit und beschuldigen Menschen die nichts damit haben. Warum muss Hass aufgebaut werden? Wenn Menschen brutal umkommen,schaut nan sich die Videos sogar oefter an. Die Art wie man die Hunde umgebracht hat, find Ich auch nicht fuer richtig. Das Foto udn der Bericht wurden anscheinend von ein paar Frauen eingesand die schon mehr Trauer und Leid fuer Kinder und Erwachsene gebracht haben. Durch voreiliges handeln. Jeder haftet fuer seine Worte un Taten. Bei The Rifle bitte Ich um Verzeihunng wegen Rechtsschreibefehler. Sie sehen wohl fast alles negativ bei den Anderen.

  6. re Oki
    Vielleicht sind Ihnen die Regeln in einem Forum nicht geläufig. Hier noch einmal für Sie: Jeder hat das Recht sich an einem Forum zu beteiligen. Dabei ist es für mich unerheblich, wie gut oder wie schlecht er sich artikuliert. Sofern verständlich, wird niemand etwas dagegen haben und auch die Grammatik spielt eine untergeordnete Rolle. Sollte aber der Teilnehmer die Regeln des Anstands verlassen, um unter der Gürtellinie dumm zu polemisieren, bleiben dem Angegriffenen auch alle Mittel der Verteidigung offen. Hinsichtlich meiner negativen Sichtweise darf ich Ihnen mitteilen: Jawohl, ich sehe die Stellungnahme des Jakob R. mehr als negativ, denn er hat nichts aber auch nichts verstanden. Jawohl, und ich sehe auch Ihren Beitrag negativ, ( Zitat: Die Art … find ich auch nicht fuer richtig) denn es ist nur ein Lippenbekenntnis, es offenbart sich im gesamten Artikel der Versuch, den Schleier des Vergessen darüber zu decken.

    1. Genau so sehe ich es auch!
      Er bedauert ja nur das er nicht alles getan hat, damit sein Tun nicht an die Öffentlichkeit kommt.
      Zudem warte ich noch immer auf eine offizielle Stellungnahme der Kolonie Neuland zu dem Massaker zum Nachteil von Hunden und Kindern.
      Der von mir in dem anderen Artikel veröffentlichte Kommentar war ja nur die Abschrift einer Mail von Herrn Heinz Wiebe an mich persönlich.
      Ich habe es auch schon einmal woanders geschrieben, der gesamte Vorfall soll offensichtlich TOTgeschwiegen oder ausgesessen werden.

  7. Hallo the rifle.Das Ich was verdecken oder verheimlichen will ist ganz bestimmt nicht meine Absicht.Bin immer fuer Gerechtigkeit,aber Vorurteile,hasse Ich.Die Situation der Indianer und ihre Kultur sollte man kennen bevor man so brutale Sachen schreibt.Der Antrag kamm von den Indianern die Hunde zu entsorgen,um Krankheiten vorzubeugen.Find Ich gut.die Indianer wollen ueber die Medien berichten was und warum das passiert ist.Die Medien verweigern es.Warum????Haben schon einige Angst? Rufmord????Ein Jeder kehre erst mal vor seiner Tuer.Wuensche mir das die Sache geloesst wird und die Wahrheit ans Licht kommt.Warten wir es doch ab.

  8. Oki, kurz und knapp:
    Sie haben es immer noch nicht begriffen, es geht um die ART und WEISE wie eine höhergesstellte Amtsperson, bestialisch Hunde ermordete.
    Noch viel besser als die Indianer und ihre
    Kultur sollte man aber die Worte Gottes zum Morden von Tieren kennen; Das Buch heißt Bibel.

    Genau Herr Kopfschüttler, genau.
    Die Gemeindeleitung wird sich hüten, Aktivitäten in Gang zu setzen, denn sie ist ja die Vertretung einiger unserer Forumsmitglieder und kann (darf?) keine an-
    dere Meinung haben. Und diese haben wir zur
    Genüge hier kennengelernt. Unbelehrbar mit dem Versuch, jeden Andersdenkenden in die Pöbelecke zu stellen oder mit einem christlichen Bann zu strafen.
    Wie kurzsichtig, wären sie alle von der Unschuld des Hauptverantwortlichen Überzeugt, bräuchten sie nicht das Tageslicht scheuen.
    Interessant wäre auch das Resultat des Tierschutzvereins. Ist die Anzeige erfolgt? Der Tierschutzverein sollte inter-
    nationale Vereine um Mithilfe bitten,
    ist doch im Gegensatz zu Paraguay, international der Tierschutz überwiegend gesetzlich geregelt, wie z.B. in
    Deutschland ,wo der Tierschutz seit 2004 im Grundgesetz verankert ist.
    Es hilft nur eins, nicht müde werden und nachlassen im Kampf gegen Tierquälerei.

  9. Hallo The Rifle.Zur Beruhigung moechte Ich sagen das Jakob Regier gekuendigt wurde.Warum erstatten Sie nicht die Anzeige bei Tierschutzverein?Oder suchen Internationale Hilfe?Falls es nicht klappen sollte,es gibt ja noch mehr Laender wo man wohnen kann ne?Chau

    1. Hallo oki, danke für die Info, ist die auch verbindlich, stimmt die Auskunft also tatsächlich ? Erzählt wird ja immer viel, auch hier in Paraguay.
      Bin allerdings verwundert es auf diese Art zu erfahren und nicht direkt von der Verantwortlichen der Kolonie Neuland !
      Zum Beispiel als „Pressemitteilung“.

      Warum eine Anzeige beim Tierschutzverein? Ein Tierschutzverein ist doch kein Ordnugsorgan. Der Tierschutzverein müsste eine Anzeige bei Fiskal machen.
      Ob diese Angelegenheit „International“ so wichtig ist,
      das von dort Hilfe zu erwarten wäre, wage ich zu bezweifeln.

      Die Bemerkung mit den anderen Ländern und dort wohnen verstehe ich nicht so richtig ! Oder sollte das etwa fremdenfeindlich sein ?

      1. hallo kopfschüttler,die info der kündigung des jakob regiers stimmt nicht,er ist noch weiter im dienst und zudem ja auch von der „municipalidad de mariscal estigarribia“ eingesetzt und diese müsste zuerst die kündigung aussprechen.weiterhin haben die indianer ein schreiben aufgesetz, indem sie die volle verantwortung für diese tat auf sich nehmen und bitten darum, jakob regier weiter im dienst zu behalten. jakob regier hat KEINEN dieser hunde erschlagen.er hat die hunde nur entsorgt.wir hoffen, daß die verantwortlichen der kolonie dazu in der öffentlichkeit noch stellung dazu nehmen.weiterhin hoffe ich, daß sich die gemüter mal endlich beruhigen und niemand mehr falsche anschuldigungen macht oder sich dem nächsten so häßlich gegenüber benimmt, wie auf diesen seiten.

  10. Hallo Herr Kopfschüttler, Ihr Misstrauen war mehr als gerechtfertigt.
    Einige der so genannten Christen
    bemühen sich, mit allen möglichen
    und unmöglichen Erklärungen-auch mit Lügen-,dieses Massaker aus der Welt zu schaffen und auch die Verantwortlichen hüllen sich weiter in Stillschweigen.
    Nun ist ja-Gott sei Dank- wie aus heiteren Himmel, UNAUFGEFORDERT ein Schreiben der Indianer aufgetaucht, die sich für Jakob R. verwenden. Wer war wohl der Diktierende?????
    Aber wenn also Jakob R. „nur“ der
    Fuhrunternehmer war, warum ent-
    schuldigt er sich am 28.3. um 14.44 Uhr und bittet um Verzeihung?
    Und warum das Versprechen des Herrn Wiebe am 25.3. auf Ahndung
    des Täters????????
    Wie viel Dummenpulver wurde wohl
    für diese neue Version eingenommen????????
    The Rifle

  11. Tja, nun verstehe ich die Welt auch nicht mehr so richtig !

    So viel Hickhack von so einer „angesehenen Institution“,
    wie der Kolonie Neuland hätte ich nicht erwartet.
    Wollen die Verantwortlichen in Neuland den einfach nicht verstehen, das sie dem Ruf der Kolonie mit diesem „Theater“ nur noch mehr Schaden.
    Sie sollten sich endlich aufraffen und die Angelegenheit klären, und das öffentlich. Das heisst ja nicht zwingend das jemand aus dem Dienst gejagt werden muss, aber man sollte konsequent sein.
    Die „Nummer“ mit dem Brief der Indianer kann ich mir nicht vorstellen. Wenn das wirklich so sein sollte, dann sollte man die Medien zum Pressetermin ins Indianerdorf bitten.
    Daran sollten dann auch die Vertreter der Kolonie und auch der Betroffene teilnehmen. Dann liese sich die ganze Angelegenheit öffentlich aufarbeiten. Auch die bisher entstandenen Widersprüche. Das könnte dann RUHE geben.

    Ich kann nur eins bestätigen, das nationale- und internationale Interesse in dieser Angelegenheit ist ungebrochen. Ich wundere mich selber darüber.

  12. Die Kolonie Neuland ist für mich keine angesehene Institution. Wieder sind Tage vergangen und die Verantwortlichen hüllen sich nach wie vor in Schweigen. Wer die Erklärung hierfür sucht, findet sie bei einem der Gründern, J. Ammann. Dieser steht für die stärkere Abschottung von der Welt. Und so wie sie sich territorial abschotten, so schotten sie sich in Auffassung, Ethik und Moral gegenüber Anderen ab. Sie sind, wie hier mehrfach demonstriert, besserwissend, selbstherrlich und feindlich gegenüber Bürgern, die ein berechtigtes Interessse haben, Missstände in der Kolonie aufzudecken. Darum leben sie auch in Enklaven. Da die Verantwortlichen keinen Standpunkt zum Massaker haben, bleibt für mich nur der Umkehrschluss übrig, sie finden es i.O.

    1. Ja , so wird es wohl sein , , , leider.

      ich möchte aber meine Enttäuschung über diese Vorgehensweise
      bei einer so großen Institution wie der Kolonie Neuland nicht verbergen.

      Ich habe es schon seit längerem vermutet,
      man will es aussitzen und totschweigen
      und dann Deckel drauf und ENDE.

      Aber die Verantwortlichen der Kolonie Neuland
      sollten sich mal merken:
      “ So kann man in der heutigen Zeit
      mit solchen Problemen NICHT umgehen !!! “

      Das hat ganz sicher Langzeitfolgen.

  13. Hallo.Fremdenfeintlich bin ich nicht.Im Gegenteil.Was mich nur wundert was fuer ein Wind gemacht wird wegen dieser Sache.Warum soll sich eine Kolonie auessern bevor man weiss was wirklich passiert ist?Sie koennten ja nach der Munizipalitaet oder die Staatsanwaltschaft anrufen wenn es so wichtig fuer Sie ist.Oder fahren mit der Presse zu den Indianern und hoeren Sie die Indianer mal an.Man muss schon selber was tun wenn man die Welt verbessern will.Papier kann noch so oft beschrieben werden ohne das die Sache rueckgaengich gemacht werden kann.Kaempft bitte mit Taten.

  14. Herr Oki,
    es gab in Ihrer Gemeinde und durch einen Verantwortlichen Ihrer Gemeinde „Neuland“ ein bestialisches Morden von Hunden. Der Ausführende, Mennonitenoffizier der Polizei Jakob Regier. So berichtete jedenfalls die Presse in ganz Paraguay. Dementi-es gab es von den Verantwortlichen Ihrer Gemeinde „Neuland“ nicht. Das ist aber ein Minimum an Verantwortlichkeit. Es gab nur die halbseidene und nichtssagende Entschuldigung Ihres Mennonitenpolizisten in „Neuland“, J.Regier. Das von Ihnen ein solches Morden, als eine Bagatelle hingestellt wird, ist ein Fauxpas, unterstützt aber meine Einstellung zu Ihnen und Ihresgleichen.

  15. Ich wiederhole mich nur ungern aber hier gibt es wohl Leute die nicht lesen können oder einfach Tatsachen abstreiten wollen.

    Ich persönlich empfinde das was da passiert ist eine riesen Schweinerei, sowohl wegen der Hunde als auch wegen der “ teilnehmenden “ Kinder.

    Wer das nicht begreifen will hat für mich starke geistige Defizite !!!

    Frage, warum wird mir von der Kolonie Neuland auf meine Mail geantwortet und konsequenzen angekündigt wenn das alles gar nicht so war? Warum werden hier Entschuldigungen abgedruckt ??? Warum wird hier behauptet es gäbe Entlassungen ???

    Hier wird gelogen, das sich die Balken biegen! Und das ist für mich die nächste Schweinerei.

    Aber die renomierte Kolonie Neuland sieht nur zu, hüllt sich in Schweigen und legt die Hände in den Schoß.

    Ich möchte mal zu bedenken geben das es auch genug Leute gibt, die private direkte Verbindungen in die Kolonie Neuland haben und da hört man noch ganz andere Sachen.

    Hier nochmals der E-Mail Verkehr :

    Dieses ist eine E-Mail-Anfrage via http://www.neuland.com.py/ von:
    Horst Eschbach XXXXXXXX

    Hola,

    folgenden Link möchte ich ihnen zur Kenntnisnahme übermitteln.

    http://wochenblatt.cc/nachrichten/verkehrsverantwortlicher-der-chacogemeinde-neuland-erschlug-150-hunde/2859#comments

    Ich glaube das dieser Artikel, der schon weltweit verbreitet wird, nachhaltig Auswirkungen für ihre Colonie haben wird. Sie sollten daher schnellstmöglich etwas unternehmen und den Verantwortlichen diesen unnützen Massakers zur Rechenschaft ziehen. Ich bin erstaunt von solchen Vorgängen in der Colonie Neuland zu lesen, ich hatte bisher immer den Eindruck, das der Jugendschutz und der Tierschutz bei ihnen GROß geschrieben wird.

    Saludos
    Horst Eschbach

    Und dies war die Antwort :

    Es sind schon die entsprechenden Massnahmen eingeleitet worden. Bitte etwas Geduld! Wir verurteilen den Vorfall auch auf’s Schärfste und der Verantwortliche wird zur Rechenschaft gezogen.

    Absender war Herr Heinz Wiebe.

  16. Hallo. Mit Taten mein Ich, sich auf die Beine machen und was unternehmen. Nicht mit einem Schreiben wie Sie das bis jetzt gemacht haben. Warum beschweren Sie sich nicht auch ueber die Menschen die den Stierkampf veranstalten? Oder schauen Sie vieleicht gerne zu? Oder Meerestiere die bei lebendigem Leib gekocht werden? Schmecken Ihnen die gekochten Tiere vieleicht auch? Warum so scharf auf Hunde? Keine Familie? Frau und Kinder? Warum so Mennonitenfeindlich? Aus einem gewissem Grund sind wir hier in diesem Land, nicht war? Die Mennoniten sind zum arbeiten hier, das haben sie ja bewiesen. Das wir nicht alle der selben Meinung sind in verschiedenen Sachen, ist fuer mich logisch. Ein Menschenleben und das Wohl der Menschen geht vor. Das heisst aber nicht, misshandeln jeglicher Tiere. Auch nicht Tiere lebendig kochen. Denken auch Sie mal darueber nach. Noch mal zurueck zu das Wort:Taten; Mit Knueppel zu den Mennoniten kommen. das waere eine GEWALTTAT. Sie moegen doch keine Gewalttaten. Oder gegen Mennoniten schon. Ein Hinweiss. Vorsicht mit solchen Worten

  17. Ich verbitte mir, von Ihnen Warnungen erteilt zu bekommen !
    Meine Familie geht Sie einen feuchten Kehrricht an und
    hat mit dieser Angelegenheit nichts zu tun. Ebenso fast alle anderen Argumente die Sie angeführt haben.
    Ihre Argumentation zeugt von Hilfslosigkeit und Dummheit.

    Ich habe nichts gegen Mennoniten !

    Aber ich habe etwas gegen Menschen die dumm, rassistisch,
    uneinsichtig und Weltfremd oder Überheblich sind.
    Da gehören Sie, wie auch einige andere in Neuland, offensichtlich dazu.

  18. re Oki, ich denke, dass der Staatsanwalt, Herr Casaccia deutliche Worte gesprochen hat.Nein, nicht für Sie? Nein, denn Hunde morden ist ja schließlich von der Mennonitengemeinde mit den Indianern vereinbart. Ja, und das soll sich nach Aufforderung des Polizisten Ihrer Kolonie „Neuland“ J. Regier, an anwesende Kinder durch zuschauen und mitmachen bei Ihnen zum Volkssport entwickeln. Sie haben nichts dagegen? Pfui Teufel! Ach Entschuldigung, die Vereinbarung spricht ja nicht von Morden, sondern Eliminieren. Neben dem Vorkommen des Begriffes in der Mathematik, hatte das Wort seinen Höhepunkt im 3. Reich bei der „Endlösung der Judenfrage“ als Tagesmeldung im KZ:“so und so viele Einheiten (Menschen) eliminiert!“. Sie verwenden diese geschmacklose Wortwahl ebenso für das Töten von Leben? Pfui Teufel! Ja die fleißigen Mennos. das ist auch der einzige Punkt, den ich Ihnen halbwegs zugestehe. Näher betrachtet ist das Ergebnis auch durch Förderung des deutschen Staates entstanden, einen Staat, den sie den Rücken kehrten, da sie nicht bereit sind und waren, dessen Gesetze zu respektieren. Und wir wollen doch auch nicht die Ausbeutung der Ureinwohner vergessen,die auch noch heute,für Ihren geringen Arbeitslohn, meistens Gutscheine erhalten, die nur in Ihren Kooperativen einzulösen sind. Pfui Teufel! Es gibt sie, einige Mitglieder der Gemeinde „Neuland“, die nicht fähig sind zur gedanklichen Auseinandersetzung. Fremdenfeindlich gegenüber Andersdenkenden, Uneinsichtig, da mit einem ideologischem Zaun umgeben, kämpfend gegen den denkenden Rest der Welt.

  19. Ohhh. Hab Ich doch den Nagel auf dem Kopf getroffen wie?Wenn Sie von dumm und uneinsichtig sprechen,dann Ich Ihnen.Man gibt keine Informationen waerend einer Ermittlung raus die Vorurteile hervorrufen oder die Ermittlung gefaerden.

  20. Re Oki,
    wäre es Ihnen möglich, den Artikel
    vom 8.04., 19:14 Uhr in die deutsche Sprache zu übersetzen, ich verstehe ihn nämlich zum größ-
    ten Bedauern nicht!

  21. re Oki,
    ich wundere mich nicht, Sie drohen bei Handhabung eines Knüppels, einem Werkzeug, das Sie aber gegenüber wehrlosen Kreaturen, dabei in metallischer Ausführung, 100%-ig begrüßen. Was für eine Farce. Was für ein Charakter? Was für ein
    Widerspruch????!

  22. re Oki,
    dies ist mein Schwanengesang. Sicherlich können Sie mit diesem Satz nichts anfangen, entspricht er doch nicht dem Vokabular des Mittelalters. Anders gesagt, ich bin es müde, gebetsmühlenartig auf das Massaker als auch auf die Bestrafung der Verantwortlichen in Ihrer mennonitischen Kolonie hinzuweisen, um dann von Ihnen unqualifizierte und an der Sache vorbeigehende Antworten zu lesen. Liegt es an der gewollten gedanklichen Abwehr des in der Welt voranschreitenden humanen Gedankens gegenüber Lebewesen? Oder ist es einfach nur die Sturheit von Anderen zu lernen. Diese Haltung führte jedoch in eine Sackgasse, wie Sie schon einmal erfahren mussten. Mussten Sie nicht Ihr selbst geschaffenes Rechtssystem dem des paragayischen anpassen? Ich empfehle Ihnen das Lesen meines Beitrages vom 8.4.,16.00 Uhr. Damit ist wohl alles gesagt.

  23. Aber Hallo.Behaupten Sie das die Ureinwohner von den Mennoniten ausgebeutet werden?Glauben Sie tatsaechlich das in den Kolonien keine Gesetze beachtet werden?Pfui Teufel.Sie sollten sich mal informieren was die Kolonien fuer viele andere Einwohner im ganzem Land machen.Zum Schluss;Sollten wir nicht mal aufhoeren mit dem Geschreibe und abwarten was die Ermittlungen sagen?Ich bin auch gegen morden das koennen Sie mir glauben

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.