Gibt es ein Weihnachts-wunder?

Obdulia Florenciano, Mutter des entführten Polizisten Edelio Morinigo durch die EPP, sagte, sie habe heute in der Sonntagsmesse von Caacupé, am 2. Advent, für die Freilassung ihres Sohnes gebetet. Monatelang hat man nichts mehr von dem Entführten gehört.

Seit 5. Juli 2014 befindet sich Morinigo in den Händen von Mitgliedern der selbsternannten Volksarmee Paraguays, nach der Zeremonie in Caacupé sprachen Pressevertreter mit Familienangehörigen und der Mutter. Florenciano bedauerte, dass es keine Hinweise über den Verbleib oder Zustand ihres Sohnes gäbe. Sie erinnerte daran, seit der Veröffentlichung eines Videos am 23. Oktober 2014 an die Öffentlichkeit wisse sie nichts mehr von ihm. „Es kommt Weihnachten und dann Neujahr, wieder einmal ohne Edelio, hoffentlich passiert ein Wunder, genau so eines, wie es auch mit Arlan Fick passierte“, sagte die Mutter des Polizisten und betonte, es sei grausam, keine Nachrichten zu bekommen.

An einer anderen Stelle drückte Florenciano ebenfalls ihre Anteilnahme über die Entführung des mennonitischen Siedlers Abraham Fehr aus, der sich auch in den Händen der EPP befinden soll. „Ich fühle mit den Familienangehörigen, aber er ist nicht so lange verschwunden wie mein Sohn“, sagte sie.

Edelio Morinigo ist seit heute 520 Tage entführt und die Behörden haben keine Neuigkeiten über seinen Verbleib und ob er überhaupt noch am Leben ist.

Quelle: ABC Color