Gouverneur Hugo Javier González (HC) wegen Veruntreuung angeklagt

Areguá: Die Staatsanwaltschaft bestätigte schließlich die Anklage wegen Untreue und anderer Delikte gegen den Gouverneur des Departements Central, Hugo Javier González (ANR, HC), und 15 weitere Personen. Seit längerem schon verfügt man über ausreichende Beweise für die angebliche Veruntreuung staatlicher Gelder durch Nichtregierungsorganisationen. Die Staatsanwaltschaft beantragte keine Untersuchungshaft, sondern lediglich ein Verbot, sich an das Büro des Gouverneurs zu wenden, was dennoch einem Wunder gleichkommt, da seit Jahren niemals etwas gegen einen Cartes-Anhänger unternommen wurde.

Fast sechs Monate nach der Aufdeckung des Falles erhob die Spezialeinheit für Wirtschafts- und Korruptionskriminalität Anklage gegen den Gouverneur Hugo Javier González wegen Untreue, Vorlage nicht authentischer Dokumente und krimineller Vereinigung. Dennoch wurden dem Gouverneur und den anderen Angeklagten alternative Maßnahmen zur Inhaftierung gewährt.

Bei den Angeklagten handelt es sich neben Hugo Javier um den Generaldirektor für Verwaltung und Finanzen des Gouverneursamtes, Javier Marcelo Rojas Giménez, den Präsidenten der NGO Centro Integral de Apoyo Profesional (CIAP), Tadeo Andrés Álvarez Cristaldo, und den Schatzmeister der CIAP-Stiftung, Paulino De los Santos Palacios Recalde.

Ebenfalls angeklagt sind Nicolás Eduardo Emanuel Álvarez Doria, der derzeitige Treuhänder der CIAP, sowie mehrere Mitarbeiter des Gouverneurs, darunter die Generalsekretärin des Gouverneursamtes, Lourdes Verónica Lezcano Decoud, der Sekretär für öffentliche Arbeiten, Armando Adolfo Soler Espínola, der ehemalige Leiter des Finanzministeriums, Luis Eduardo Allende Araújo, der Rechtsberater Édgar José de los Santos Palacios Recalde und der ehemalige Leiter des Finanzministeriums, Édgar José de los Santos Palacios Recalde; der Rechtsberater Édgar José Zaracho Quintana, der Leiter der Haushaltsabteilung, Guido Rolando Portillo Torres, Modesta Valiente Escobar, ein Beamter der Direktion für Verwaltung und Finanzen, und der ehemalige Leiter der Abteilung für Baukontrolle, Adalberto Benítez Aguilera. Kurz gesagt alle die mit Finanzen zu tun hatten. Schließlich auch die Bauunternehmer Óscar Morel Oses und Óscar Laureano Gaete Gómez.

Die Staatsanwaltschaft hat Hinweise darauf gefunden, dass das Gouverneursamt durch “Phantomarbeiten” und die Erstellung angeblich falscher Rechnungen über das CIAP Milliarden von Guaraníes abgezweigt hat, darunter auch Gelder, die für den Kampf gegen Covid-19 bestimmt sein sollten.

Es wird geschätzt, dass der abgezweigte Betrag mindestens 5.105.600.000 Guaranies betrug, und zwar für nur zwei von der CIAP vorgelegte Projekte, die angeblich für die Notsituation in Covid-19 bestimmt waren; keines dieser Projekte enthält jedoch einen Hinweis auf die “Notsituation”.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.