Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr von Paraguay absolvierte vergangenes Wochenende ihr Gründungsfest im Rahmen einer feierlichen Parade in Asunción. Vor 36 Jahren wurde diese Institution ins Leben gerufen. Heute verfügt sie über mehr als 4.000 Freiwillige im ganzen Land.

Am 4. Oktober 1978 gründeten 30 Personen im Rahmen einer Versammlung die Freiwillige Feuerwehr von Paraguay (CBVP). Derzeit gibt es 67 Stützpunkte im ganzen Land verteilt an denen etwa 4.000 Leute Dienst tun, sagte Luciano Florenciáñez, Generalsekretär der Organisation.

Die Feuerwehrleute aus Asunción und vielen anderen Städten im Land präsentierten einen festlichen Aufmarsch zur Feier ihres Ehrentages und zeigten damit der Bevölkerung, wie die Haushaltsmittel, in Form von neuer technischer Ausrüstung und persönlicher Kleidung, verteilt wurden. Die Parade fand gegenüber des „Panteón de los Héroes“ sowie auf den Straßen Palma und Chile in der Hauptstadt statt.

Florenciáñez erklärte, sie hätten immer Schwierigkeiten mit dem Haushaltetat, so dass wir auf Spenden aus dem Ausland angewiesen bleiben. Der Generalsekretär hob ausdrücklich hervor, dass 90 Prozent der Ausrüstung zur Brandbekämpfung, Rettungsmittel und Fahrzeuge von ausländischen Geldgebern gespendet wurden. Er bedauerte das fehlende Bewusstsein der Parlamentarier für die wichtige Rettungsorganisation. Es gebe nicht genügend Mittel um eine grundlegende Modernisierung durchführen zu können. 2014 hatten sie ein Budget von 3.000 Millionen Guaranies.

Im Rahmen des Jubiläums fand parallel dazu die Erste Internationale Konferenz zur Prävention und Bekämpfung von Feuer im Crowne Plaza Hotel statt. Bei dem Kongress waren, unter anderem, Fachleute aus Spanien angereist und hielten Vorträge über technische Brandbekämpfungsmaßnahmen und die medizinische Erstversorgung. Spezialisten gaben auch Referate zur kriminaltechnischen Branduntersuchungen.

Quelle: ABC Color / Wikipedia David Crawshaw

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.