“Horacio Cartes verfolgt uns“

Es könnte wohl wieder ein heißer September werden. Nicht nur, dass die Außentemperaturen wohl deutlich in Paraguay ansteigen dürften, auch den Politikern KÖNNTE es warm werden.

Elvio Benitez, der Landrat von San Pedro und Baueranführer plant eine weitere Mobilisierung seiner Anhänger.

„Der Schuldenerlass ist nicht weiter voran geschritten. Es wurde nichts umgesetzt, was an dem Verhandlungstisch mit der Regierung besprochen wurde“, erklärte Benitez. Er fügte an, noch nie seien die Bauern so verfolgt wurden, wie unter der Regierung von Horacio Cartes.

„Die Menschen können ihre Schulden nicht zahlen, können nichts produzieren und bekommen keine Kredite mehr. Deshalb bitten wir um die vollständige Löschung der Schulden, ein für alle Mal“, betonte Benitez.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu ““Horacio Cartes verfolgt uns“

  1. was die regierung verspricht ist das papier nicht wert worauf es steht…… diese bande von kriminellen wird dafür eines tages geradestehen müssen für ihre lügerei und abzockerei.

  2. Die Regierung verspricht vieles wenn der Tag lang ist.Was nachher kommt ist eine andere Seite.
    Sr.Benitez hat ja nicht ganz unrecht mit dem was er fordert.
    Den Agrokonzernen und Großbauern wird Zucher in den Arsch geblasen und die Bauern wird in den Arsch getreten.
    Bei den Schulden sollte man ruhig ehrlicher sein und nur die Schluden erlassen bzw.Stunden die mit der Landwirtschaft zu tun haben. Staatweizen ist was anderes als eine Klimaanlage,Fernseh,Internetsachen und und. Dafür bitte nichts!

    1. Wie wahr. Aber Total-Schuldenerlass kann wohl nichts anderes sein als eine Riesengaunerei. Wenn sich die Bauern (inkl. Landlose) und die Regierung fetzen, ist jede Blessur zu begrüssen, da es in jedem Fall Gauner trifft..

      1. Es wird keinen Total-schuldenerlass die Riesengaunerei fällt aus.Das Geld was die Regierung hat,ist schon unter sich verteilt. Vielleicht eine Stundung/eine Galgenfrist wird es geben, mehr nicht!
        Man kann doch nur das Ausgeben was man hat, alles was man Leiht muss man auch irendwie zurück zahlen.
        Denn Banken/Koperativen muss man auch vorwerfen das sie leichtfertzig vergeben!
        Bei den Zinsen Geld leihen! Dann eben kleinere Wünsche liebe Bauern.Kein Verständnis!
        Es sind bald Wahlen, für die Regierung Cartes ist das schon gestorben.

  3. Ich bin auch für eine vollständige Löschung aller Schulden. Dann muss aber noch jeder ein großes STück Land bekommen, ein Haus, Vieh usw. Und dann nennen wir das Kommunismus – brech brech.
    Ein Unternehmer trägt das unternehmerische Risiko. Schließlich kassiert er bei ERfolg auch den ganzen Gewinn. Was soll also dieses ständige Gewimmere. Hätten unsere Väter und Mütter anno 1945 auch so gejammert, würden wir heute noch im Schutt sitzen und aus Pfützen saufen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .