In diesen Zeiten sind Dachrinnen und Zisternen die beste Option im Chaco

Loma Plata: Angesichts der Wasserknappheit müssen mehrere Ortschaften im Chaco einen Weg finden, sich mit dem lebenswichtigen Nass zu versorgen, und setzen dabei auf Dachrinnen und Zisternen als gute Alternativen.

Es ist bekannt, dass die Dürre ein Problem ist, das die westliche Region des Landes Jahr für Jahr in großer Sorge hält. Wenn die Saison kommt, haben mehrere Gemeinden keinen Zugang zu Trinkwasser, was nicht nur die Flüssigkeitsversorgung, sondern auch die Produktion beeinträchtigt, da ein großer Teil der Familien im Chaco in der Landwirtschaft tätig ist.

Angesichts des Wassermangels mussten die Gemeinden nach Alternativen suchen, um dieses Phänomen zu lindern, und sie haben eine Lösung gefunden, indem sie Dachrinnen an den Häusern anbringen, die bei Regen diesen in einem Tank leiten. Diese Tanks, auch bekannt als Zisternen, sind das wichtigste Mittel zur Wasserspeicherung.

Obwohl die staatliche Essap das Aquädukt in Betrieb hat, kann dies auch mangelhafte Umsetzung nicht den Service bieten, der vor 10 Jahren noch angekündigt wurde. Heutzutage gibt es im Chaco Unternehmen, die Dachrinnen und Wasserspeichersysteme herstellen, darunter auch die Hojalatería Chaco. Damit überwinden sie die Knappheit und sparen Kosten.

Wochenblatt / RCC

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “In diesen Zeiten sind Dachrinnen und Zisternen die beste Option im Chaco

  1. Preußen ist noch nicht verloren

    Der Chaco hat KEIN natürliches Trinkwasser. ALLES Wasser muß im Chaco immer mittels der Dachauffangfläche in Regenzeiten aufgesammelt werden in Zisternen.
    Ich dusche mich schon lange nicht mehr mit Zisternenwasser und halte dieses Wasser ausschließlich für Trinkwasser und zum kochen. Als Dusche bin ich zurückgegangen zum Wasserlochwasser das aus einem 1 Zollschlauch mit Wasserhahn kommt. Per Gravitation, selbstverständlich.
    Der Chaco hat praktisch nur hartes Salzwasser im Untergrund. Das ist nicht trinkbar. Zum Glück sonst machte man hier den Fehler den man in Deutschland macht. Man pumpt das Untergrundwasser raus und der Wasserspiegel fällt von Jahr zu Jahr und Brunnen versiegen so langsam. Gott sei dank ist das Untergrundwasser daher im Chaco salzig. Was passiert denn mit dem Wald und den Pflanzen wenn der Untergrundwasserspiegel sinkt? Richtig: das ist der Grund des Waldsterbens in Deutschland. Das Wasser reicht nicht mehr an die Wurzeln ran und die Bäume sterben. Würde man im Chaco das Wasser aus dem Untergrund pumpen fiele der Wasserspiegel und es würde dann vollends keine Landwirtschaft und Waldbestand mehr möglich sein.
    So jetzt wissen sie warum der Wald in Deutschland stirbt, was ihnen aber keiner je gesagt hat. Es war also nicht der Borkenkäfer sondern schlicht und ergreifende das Untergrundwasser reicht nicht mehr an die Flachwurzler Bäume heran aus denen die deutschen Wälder vorrangig bestehen.
    So jetzt kennen sie die einfache aber schnell zu übersehende Ursache des Waldsterbens in Deutschland (was ihnen aber die Wissenschaftler und Politik tunlichst verschweigen denn jeder Migrant trägt ja zu mehr Wasserverbrauch bei).
    Machen sie’s also wie die Franzosen, Louis Quatorce, etc: Einmal pro Woche baden und den Rest der Tage Parfüm verwenden zwischen die Beine, unter den Achseln und wo sonst das Fett zusammengefaltet anliegt und wedeln sie dann in regelmäßigen Abständen Frauchen ihren Achselgeruch zu indem sie mit den Armen einen Flügelschlag mimen damit ihre Umgebung ja auch sich an ihre Pheromone gewöhnt. Es kann helfen daß die ganze Familie alltäglich in eine Knoblauchzehe beißt – das soll auch Gerüche übertünchen.

    9
    12
  2. Ja. Das kann vorkommen. Das ergeht den Leutchen in der Sahara ganz ähnlich. Wer hätte das wissen können, als aber niemand sie gebeten hat ins Wasserniemandsland zu ziehen. Nun sollte der/die/das Steuerzahler:*in auch noch Millionen US$ zum Fenster raus werfen, damit über hunderte Kilometer eine Wasserleitung gezogen werden kann. Ansonsten müssens halt Französisch Duschen. Oder umziehen. Am besten und intelligentesten, dahin – oh Wunder – wo es Wasser hat. Persönlich wäre mir das zu blöd auf Regen zu warten, wenn ich duschen will, und dann unter die Regenrinne zu stehen, um die Seife aus den Haaren zu bekommen. Tipp: Wie im Resten des Paragaus, wenn es Strom- und Wasserausfall hat, sorgt man eben vor und füllt Wasser in PET-Flaschl ab. Dann bekommst die Seife auch bei Strom- und Wasserausfall aus den Haaren, indem mit der einen Hand das PET-Flashl über den Kopf hältst und mit den anderen beiden versuchst die Seife aus den Haaren zu bekommen. No hay Problemas enl Paragau!

    13
    3

Kommentar hinzufügen