In Paraguay: Unabhängig und autark

Fuerte Olimpo: Wer nach Paraguay auswandert, will sich von einem System verabschieden. Nicht selten will man mit weniger mehr erreichen. In einigen Teilen des Landes wird man dazu gezwungen.

Im Departement Alto Paraguay, welches ganzjährig eigentlich nur per Schiff ab Concepción erreichbar ist, haben Auswanderer ganz besonders große Chancen unabhängig von anderen zu leben. Weder die Straßen sind in einem befahrbaren Zustand noch gibt es permanent Energie. Die Ande versucht beispielsweise seit 48 Stunden erfolglos die Stromversorgung in den Ortschaften Carmelo Peralta, Fuerte Olimpo und Bahia Negra wieder herzustellen. Betroffen sind 7.000 Anschlüsse, unter anderem Geschäfte, deren Waren verderben. Auf eine Wiedergutmachung hofft hier keiner, da es diese nicht gibt.

Wer demnach kein Dieselgenerator hat und den dazu notwendigen Kraftstoff, der in dem Teil des Landes überdurchschnittlich teuer ist, der kann getrost auf Sonnenenergie umsteigen oder ganz auf Strom verzichten. Dieses abenteuerliche Leben ist jedoch nicht einfach und nicht selten wünscht man sich wenigstens ein wenig Luxus und Verantwortungsbewusstsein vom Stromanbieter.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “In Paraguay: Unabhängig und autark

  1. 80% der hier autark Lebenen Neuzuwanderer suchen ein Grundstück ohne Strom, mit Quelle oder Bach und 24 Stunden Internetzugang. Die andern 20% meinen es ernst und stellen morgens auch den Wecker um was zu arbeiten dafür, die verdienen Respekt wenn sie es durchhalten.

  2. Photovoltaikanlagen sind in diesen Gebieten eigentlich erste Wahl. Die ANDE könnte bei mir kein Geld verdienen, wenn ich dort wohnen würde.
    Sich auf die ANDE oder sonst wen zu verlassen ist in diesen Regionen sträflich.
    Eine Photovoltaikanlage kostet zwar in der Anschaffung relativ viel Geld, aber dafür hat man, wenn man nicht gerade die
    auf dem hiesigen Markt angebotenen Produkte verwendet, bis zu 20 Jahren Strom.
    Eine kleine Photovoltaikanlage mit 5-6 kW Ertrag / Tag ist ausreichend für eine Wohnhaus mit 2-3 Personen.
    Klar ist der Strom aus Photovoltaikanlagen teurer pro kW/h als bei der ANDE (etwa das Doppelte), aber immer noch billiger als ein Dieselgenerator und jede Menge Dieselöl. Und auf lange Sicht schon es die Nerven.
    .

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.