Route 8 im Verzug

Der Bau des Straßenabschnitts zwischen Yuty und Caazapá begann im Juni 2014 und das koreanische Unternehmen Ilsung sollte eigentlich bis März diesen Jahres 86% der Arbeiten abgeschlossen haben, sie sind aber erst zu 32% fertiggestellt.

Wegen der ständigen Verzögerungen wird befürchtet, dass dieser Weg ein “Weg der Lüge“ wird. Vom Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) ist verlautbart worden, dass der Vertrag bis Juni 2017 verlängert werden könnte. Es erklärte weiter, das ausländische Unternehmen hätte neue Technologien implementiert, damit die Fristen eingehalten werden können, die Realität sieht aber anders aus. Es betonte weiter, die koreanische Firma würde jeden Monat Geldbußen für den Zeitverzug bezahlen müssen, wenn die Vertragsmodalitäten nicht eingehalten werden.

Fabio Riveros vom MOPC räumte ein, dass Klimaphänomene, wie Regenfälle, die Verzögerungen beeinflusse. „Wir haben zwei Aspekte zu berücksichtigen. Der erste liegt in der Verantwortung des Unternehmens und der zweite sind extreme klimatische Bedingungen. Wir hoffen, dass es ab Juli besser wird“, erklärte Riveros. Er fügte aber an, vertraglich sei festgelegt, dass bei einem Verzug in Höhe von mehr als 5% das Unternehmen Strafzahlungen leisten muss. „Wir glauben, der Auftragnehmer kann das Tempo erhöhen und im Juli 2017 die Arbeiten beenden. Es wird ein Weg gefunden werden, eine einvernehmliche Lösung zu erzielen“, betonte Riveros.

Quelle: Ultima Hora